Göttermutter Hera aus der Erde geholt

4. März 2007, 12:00
3 Postings

Statue aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus gefunden - nahe Athen Reste einer großen Agora entdeckt

Thessaloniki - Griechische Archäologen haben eine seltene der Göttin Hera zugeschriebene Statue ausgegraben. Sie machten den Fund in Dion, einem wichtigen Heiligtum der mazedonischen Zivilisation im Norden des Landes, wie der Archäologe Dimitris Pantermalis berichtete, der die Statue am Freitagabend in Thessaloniki präsentieren wollte.

Die thronende Figur stammt vermutlich aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus, ist kopflos und menschengroß. Eine ähnliche thronende Statue, als Heras Gemahl Zeus identifiziert, war bereits an der gleichen Grabungsstätte am Fuße des Berges Olymp gefunden worden - in der griechischen Mythologie die Heimstatt der mächtigen Götter.

Weiterer Fund

In der Nähe von Athen wurden die Ruinen eines großen um einen freien Hof angelegten Gebäudeskomplexes - vermutlich Reste einer Agora - entdeckt. Der Fundort liegt im Vorort Voula, wo sich die Gemeinde von Aixonidon Alon, ein Teil des antiken Athen, befand. Der Komplex aus dem vierten bis fünften Jahrhundert nimmt nach Angaben des griechischen Kulturministeriums eine Fläche von 1.500 Quadratmetern ein und besteht aus zwölf Hallen um einen Hof herum. Auf Grund der Größe und zahlreicher Funde von Geschirrteilen, Münzen und Bleimaßen vermuten die Archäologen davon aus, dass es sich um eine bedeutende öffentliche Anlage handelte, sehr wahrscheinlich die örtliche Agora. (APA/red)

Share if you care.