Tschechiens Atombehörde: Zwischenfall ist "Schande"

20. März 2007, 21:50
10 Postings

Austritt der Kühlflüssigkeit sei aber "keine Bedrohung" und "bedeutungslos"

Prag - Die Chefin der tschechischen Atombehörde (SUJB), Dana Drabova, hat den jüngsten Zwischenfall in dem südböhmischen Atomkraftwerk Temelin als eine "Schande" bezeichnet. "Es ist eine Schande, aber keine Bedrohung", erklärte Drabova nach Zeitungsberichten vom Freitag. Der Zwischenfall sei bedeutungslos, allerdings sei dieser zu einem ungünstigen Moment gekommen, sagte sie in Anspielung auf den Besuch von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in Prag am vergangenen Dienstag.

Drabova zeigte sich gleichzeitig verwundert, dass sich damit sogar Gusenbauer und sein tschechischer Amtskollege Mirek Topolanek befassen mussten. "Die Welt ist verrückt geworden, weil die Regierungschefs sich mit einem tropfenden Wasserhahn befassen", betonte sie.

Die zugespitzte Situation sei dadurch verursacht worden, dass Tschechien sich in dem Melker Abkommen verpflichtet habe, auch über Ereignisse wie jenes zu informieren, das in Temelin in der Nacht auf Dienstag geschehen sei, sagte Drabova weiter. Zu derartigen Ereignissen komme es auch in anderen Kraftwerken, allerdings werde darüber nicht Bericht erstattet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.