SexarbeiterInnen haben Lust...auf ihre Rechte!

16. März 2007, 19:26

Bundesweite Kampagne warnt vor Gefahr des Abrutschens in Illegalität: NGOs machen gegen Stigmatisierung, Diskriminierung und Tabuisierung mobil

Von einer "Abstufung" von Sexarbeiterinnen und der "Gefahr des Abrutschens in die Illegalität" sprachen Vertreterinnen der Hilfsorganisation Lefö ("Lateinamerikanische exilierte Frauen in Österreich") im Zusammenhang mit dem Fremdenrechtsgesetz 2005. Eine Amnestie der durch diese Gesetzesänderung illegalisierten Sexarbeiterinnen zählt zu den Forderungen der Organisation, die in Wien zum Start der Kampagne "Sexarbeiterinnen haben Lust... auf ihre Rechte" präsentiert wurden.

Frage nach dem Aufenthalts-Status

Durch die am 1. Jänner in Kraft getretene Gesetzesnovelle sei Migrantinnen, die sich ihren Lebensunterhalt mit Prostitution verdienen, die Möglichkeit genommen worden, eine Aufenthaltsberechtigung in Österreich zu erlangen, so die Juristin Doris Einwallner. Es sei nun notwendig, ein Visum zu beantragen, das allerdings für maximal sechs Monate gültig sei. Danach müssten die Betroffenen ausreisen und einen erneuten Visumsantrag stellen. In vielen Fällen sei dies nicht möglich, was betroffene Frauen zu illegalem Aufenthalt in Österreich zwingt, sagte die Lefö-Mitarbeiterin. Die Frage nach dem Aufenthalts-Status sei im Bereich der Prostitution besonders wichtig, da es sich bei bis zu 80 Prozent der betroffenen Personen um nicht aus EU-Staaten stammende Migrantinnen handle.

Prostitution aus gesellschaftlichen Sitten- und Anstandsnormen auskoppeln

Abgesehen von der fremdenrechtlichen Situation wurden weitere Unzulänglichkeiten bei der momentanen Gesetzeslage erörtert. Prostituierte müssten Steuern zahlen, wöchentlich amtsärztliche Untersuchungen durchführen lassen und unterlägen der polizeilichen Anmeldepflicht. In Bezug zu den gegenüberstehenden Rechten wären sie jedoch stark benachteiligt. Prostitution sei zwar nicht grundsätzlich verboten. Sie könne aber weder als unselbstständige Erwerbstätigkeit unter Zugrundelage eines Dienstvertrages ausgeübt werden, noch bestünde die Möglichkeit, nicht bezahlte Honorare vor Gericht einzuklagen. Mit der aktuellen Kampagne wird eine rechtliche Gleichbehandlung und Gleichstellung von Sexarbeiterinnen mit anderen Erwerbstätigen gefordert.

Für Sexdienstleistungen bestünde nicht nur ein Angebot, sondern auch eine entsprechende Nachfrage, sagte Lefö-Koordinatorin Maria Cristina Boidi. Deshalb wäre es an der Zeit, den Regelungsbereich der Prostitution aus gesellschaftlichen Sitten- und Anstandsnormen auszukoppeln und stattdessen konsequent in die Materien des Arbeitsrechts, der Gewerbeordnung und des Vertragsrechts einzugliedern.

Viele Pflichten, wenige Rechte

"Trotz der offensichtlich bestehenden Notwendigkeit von sexuellen Dienstleistungen, die von Sexarbeiterinnen angeboten werden, werden diese nicht als Subjekte mit entsprechenden Rechtsansprüchen wahrgenommen und gleichgestellt", so die Leiterin des maiz-Projektes "Sex&Work" Dr.in Luzenir Caixeta. Und weiter: "Mit der Kampagne wollen wir auch, eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit der Doppelmoral bezöglich Sexarbeit erreichen." Die bundesweite Kampagne für die Rechte von Sexarbeiterinnen dauert noch bis zum 2. Juni, dem Internationalen Hurentag.

Programmpunkte

  • Kollektiv-Theater "Fair Fuck".
    Forum-Theater nach Augusto Boal
    Wien 13.04., 19:30, Siebenstern
    Oberpullendorf, 29.03.2007, 19:30, Frauenberatungsstelle

  • Lesung
    Ansichten über einen Job ohne Rechte
    Wien, 04.05., 19:30, Literaturhaus

  • Open Air: Tanzperformance, Ausstellung, Post-porno Modenschau, aphrodisierendes Buffet.
    Linz, 01.06.2007, 19:00, am Altem Markt und maiz-Schaufenstergalerie

  • Internationaler Hurentag - 2. Juni: Performance, Kundgebung, Konzerte, Ausstellung, Fest...

    (APA/red)

  • Links

    Das Programm sowie allgemeine Informationen sind unter Lust auf Rechte zu finden.

    Eine Initiative von LEFÖ - Beratung, Bildung und Begleitung von Migrantinnen (Wien). In Kooperation mit maiz - Autonomes Zentrum von & für Migrantinnen (Linz). Mit Unterstützung von Thekla, die Lobby für Frauen in Graz, Frauentreffpunkt Salzburg, Frauenberatungsstelle Oberpullendorf und vielen engagierten Leuten und Organisationen.
    • Menschenrechte sind Frauenrechte!
Frauenrechte sind Sexarbeiterinnenrechte!
      flyer maiz
      Menschenrechte sind Frauenrechte!
      Frauenrechte sind Sexarbeiterinnenrechte!
    Share if you care.