Hohe Töne im Stress: "Duets" mit Rolando Villazón und Anna Netrebko

1. März 2007, 18:00
6 Postings

Ein Fleißiger: Der Tenor überschwemmt zur Zeit den Markt mit CDs. Nach Monteverdi-Versuchen kam eine Begegnung mit Zarzuelas und nun ...

Als Anna Netrebko in Salzburg, damals beim "Don Giovanni", alle betörte und eine fulminante CD-Karriere startete, konnte unser Tenor noch nicht wissen, dass damit auch für ihn einiges in Bewegung geraten würde. Rolando Villazón hatte damals schon ein schönes Opernleben, gastierte international, aber vom Hype, der nun um ihn herrscht, konnte keine Rede sein. Dann allerdings kam das Angebot der Deutschen Grammophon, Netrebko-Partner zu werden, kam die Salzburger "Traviata", in der das Duo zeigte, dass ihm spannende Harmonie gegeben ist, und los ging's klischeehaft – Traumpaar!

Als Problem bliebe nur, dass Villazón noch an Virgin, also EMI, gebunden war und CD-Verpflichtungen abarbeiten musste, um gänzlich frei für Anna zu werden. Dieses Faktum – plus Auftritts- und PR-Fleiß – ergibt eine zur Zeit auffällige Villazón-Präsenz; inklusive Absagen (bei "Bohème" an der Staatsoper), die hoffentlich nicht erste Verschleiß-Hinweise darstellen. Villazón ist allerdings kein Blender, eher ein schauspielerisch flexibler, intensiver und dabei vokal robuster, mitunter halt etwas plakativer Sänger.

Es ist also keine unverdiente Karriere, die hier stattfindet, wenngleich die Qualitätsdifferenz zu anderen arrivierten Tenorkollegen keinesfalls gegeben ist. Die Produktivität allerdings ist so gewaltig wie riskant. Da kam unlängst Claudio Monteverdis "Combattimento" (Virgin) heraus, dann "Gitano", eine Zarzuela-Zusammenarbeit mit Dirigent und Vorbild Placido Domingo (auch Virgin). Und jetzt ist die Duo-CD mit Netrebko im Anrollen (Deutsche Grammophon).

Aber langsam: Villazón in der Originalklangwelt, wie soll das gehen? Ein bisschen nimmt er sich bei Monteverdi zurück, aber er bleibt ein romantischer Tenor, der aufgeladen singt, auch kaum Pianissimokultur zu bieten hat, schon gar nicht die vibratolose Schlankheit des Klanges, die man erwarten würde. Die ganze Aufnahme (geleitet von Emmanuelle Haim) neigt allerdings im Vokalen zu Expressivität (toll: Sopran Patrizia Ciofi), ist jedoch keinesfalls verunglückt, aufschlussreich bezüglich Villazóns Grenzen aber in jedem Fall. Bei "Gitano" und den Zarzuelas kann Villazón natürlich das tragische Schmachten und die effektvollen, voll tönenden und extrovertiert zelebrierten Höhen ausspielen. Und wie Domingo klingen.

Zusammen mit Netrebko, auf "Duets", bleibt er sich als Schmerzensmann treu. Doch in der Duosituation wirkt das Emotionale logisch und nicht nur plakativ. Man merkt, dass hier zwei nicht gewaltsam kommerzkonzeptuell zusammengepresst werden, dass sie miteinander können. Natürlich: Netrebkos wunderbar fließende Linien sind das Delikateste an dieser Aufnahme mit der Staatskapelle Dresden unter Nicola Luisotti. Zu hören ist auch ein netter Ausschnitt aus Massenets "Manon", einem Werk, das am Freitag an der Staatsoper Premiere hat. Mit Netrebko. Ohne Villazón, der übrigens im Juni mit Daniel Barenboim Schumanns "Dichterliebe" anpackt... (Ljubisa Tosic / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 2.3.2007)

  • Artikelbild
    foto: deutsche grammophon
Share if you care.