Zwei Postbeamte innerhalb weniger Stunden überfallen

2. März 2007, 10:39
posten

Raubzüge in Favoriten und Meidling - Verschiedene Täter - Beamten Messer an den Hals gesetzt - Zusteller verletzt

Wien - Innerhalb weniger Stunden sind zwei Postbeamte am Donnerstag in Wien überfallen worden. Am Nachmittag überfiel ein Täter eine Postbeamte in Favoriten und setzte ihr ein Messer an den Hals. Im Unterschied zu einem Kollegen in Meidling blieb die Frau aber unverletzt.

In Meidling wurde am Vormittag ein Zusteller bei einer Auseinandersetzung mit dem Räuber verletzt. Die Überfälle dürften wegen der unterschiedlichen Täterbeschreibungen nicht miteinander in Verbindung stehen, sagte Oberst Michael Mimra, Leiter des in beiden Fällen zuständigen Kriminalkommissariats Süd (KK Süd), der APA.

Gegen 15.45 Uhr überraschte ein Krimineller die Postbedienstete im Favoritner Birkenhof in der Nähe der Spinnerin am Kreuz. Er kam von hinten, bedrohte die Frau mit einem Messer und setzte es ihr dann an den Hals. Sie übergab ihm daraufhin einen kleineren Geldbetrag. Der Kriminelle flüchtete, von ihm fehlte zunächst jede Spur.

Zusteller im Hausflur attackiert

Brutale Szenen spielten sich am Vormittag in Meidling ab. Gegen 11.00 Uhr wurde ein 22-jähriger Zusteller in einem Hausflur in der Schönbrunner Straße 253-255 attackiert. Der Postler bemerkte, dass der Kriminelle nur eine Waffenattrappe bei sich hatte, und begann mit dem mit einer Motorradhaube Maskierten zu raufen. Dabei wurde der Beamte am Kopf verletzt. Außerdem erlitt er eine Bisswunde und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Räuber ließ die falsche Waffe am Tatort zurück und flüchtete ohne Beute, sagte Mimra.

Bei dem Meidlinger Räuber dürfte es sich um einen 20- bis 25-jährigen Österreicher handeln. Er wurde als rund 1,75 Meter groß beschrieben und hatte platinblonde, kurze Haare. Bei dem Täter in Favoriten soll es sich laut der Überfallenen um einen 18- bis 20-jährigen Mann möglicherweise aus dem ehemaligen Jugoslawien handeln. Er soll rund 1,80 Meter groß und schlank sein sowie eher dunkle Haare haben.

Die Ermittlungen führt in beiden Fällen die Gruppe Fitzthum vom KK Süd. Die Polizei bat um allfällige Hinweise an den Journaldienst des KK unter der Telefonnummer (01) 31310 / 57800 DW. (APA)

Share if you care.