Hamburg: Elbphilharmonie beschlossene Sache

1. März 2007, 09:31
posten

Bürgerschaft einstimmig für das teurer werdende Prestigeprojekt

Hamburg - Der Weg für die Hamburger Elbphilharmonie ist frei: Trotz erheblicher Mehrkosten hat die Hamburger Bürgerschaft am Mittwoch einstimmig für den Bau des Prestigeprojektes gestimmt. Die Baukosten für das spektakuläre Gebäude aus Glas nach den Entwürfen der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron waren auf 241,3 Millionen Euro gestiegen; ursprünglich waren die Planer von 186 Millionen Euro ausgegangen.

Davon wollte die Stadt 77 Millionen Euro übernehmen, jetzt steigt der Betrag um 37,3 Millionen Euro auf 114,3 Millionen Euro. Hinzu kommen öffentliche Gelder in Höhe von 17,5 Millionen Euro für die Stiftung der Elbphilharmonie, die den laufenden Betrieb sichern soll. Die Mehrkosten sollen aus Steuermehreinnahmen finanziert werden.

Kaispeicher in der Hafencity

"Mit der Elbphilharmonie erhält Hamburg die Chance, eine Kulturmetropole von Weltrang zu werden", sagte Kultursenatorin Karin von Welck. Die Elbphilharmonie sei nicht nur eine Musikhalle, sondern ein lebendiges Wahrzeichen für das 21. Jahrhundert. Die Begeisterung für das Projekt habe in nur eineinhalb Jahren "deutschlandweit zu einem einmaligen bürgerschaftlichen Engagement in Höhe von 64 Millionen Euro Spenden geführt".

Der Bau der Elbphilharmonie auf einem alten Kaispeicher in der Hafencity kann nun am 2. April beginnen. Das Bieterverfahren hatte der Baukonzern Hochtief zusammen mit der CommerzLeasing gewonnen. Die Übergabe des Konzertbereichs erfolgt im Herbst 2009, im Mai 2010 soll der Spielbetrieb aufgenommen werden. Der Senat will weiterhin Spenden sammeln, um die Betriebskosten der Elbphilharmonie zu finanzieren.

Designierter Intendant der Hamburger Elbphilharmonie ist der Österreicher Christoph Lieben-Seutter, der derzeit das Konzerthaus in Wien leitet. Er wird sein Amt als Generalintendant für die Elbphilharmonie und die historische Laeiszhalle im September 2007 antreten. Nach seiner Vorstellung soll die Elbphilharmonie "eines der zehn besten Konzerthäuser der Welt werden". (APA/dpa)

Share if you care.