Koubek/Melzer vs. Wind/Wetter

4. März 2007, 00:02
1 Posting

Koubek spielte in Vegas mit Sweatshirt, Mel­zer rastete aus - Bammer auf Durchreise in LA bei Ex-ÖTV-Profi Mlynarik

Las Vegas/Acapulco - Die Tennis-Asse beim ATP-Turnier in Las Vegas haben in dieser Woche mit unwirtlichen Verhältnissen zu kämpfen. Nach stürmischen Tagen wehte am Mittwoch (Ortszeit) noch immer ein starker Wind, die Temperaturen bewegten sich um lediglich 5 Grad Celsius. Der Villacher Stefan Koubek kam gegen Igor Kunizin auch nie auf Betriebstemperatur, gab die Partie gegen seinen motivierten Gegner 2:6,2:6 ab und schied nach seiner zweiten Niederlage schon in der Gruppenphase aus.

Der Russe trotzte den Verhältnissen, spielte wie immer mit kurzer Hose und kurzärmligen Leibchen. Koubek hingegen trat mit einem langärmligen Leibchen und darüber gezogenem dicken Sweatshirt an. Koubek bleibt noch bis Samstag in Las Vegas, trainiert dann bis Dienstag in San Diego, ehe er zum Masters-Series-Turnier in Indian Wells aufbricht.

"Sogar ein bisserl durchgedreht"

Auch Jürgen Melzer hatte in seinem Auftaktspiel in Gruppe 3 gegen den Franzosen Michael Llodra mehr mit der Witterung als seinem Gegner zu kämpfen. "Ein paar Mal bin ich am Platz sogar ein bisserl durchgedreht, weil mir die Verhältnisse so auf die Nerven gingen", erklärte der 25-Jährige. Gegen den Chilenen Paul Capdeville ging es für Melzer am Donnerstag um den Viertelfinal-Aufstieg.

Sybille Bammer hakte ihren Kurz-Auftritt in Acapulco indes durchaus als positive Erfahrung ab, quasi als erste Vorbereitung auf die Sandplatz-Saison bzw. den Fed Cup. "Der kommt schneller, als man glaubt. Daher war es wichtig zum Erfahrung sammeln", erklärte Bammers Coach Jürgen Waber. "Sybille braucht immer eine Zeit zum Gewöhnen an Sand."

Rutschige Verhältnisse in Mexiko

In Mexiko herrschten auch sehr rutschige Verhältnisse. "Sybille hat keinen Druck in die Bälle gebracht", meinte Waber nach der Niederlage gegen die italienische Qualifikantin Sara Errani. "Die Beinarbeit hat auch noch nicht so gepasst." Errani bestätigte den Sieg, zog am Donnerstag ins Viertelfinale ein. Am (morgigen) Freitag geht es für Bammer weiter nach Los Angeles, wo sie über das Wochenende bei Zbynek Mlynarik auf Hartplatz trainiert.

Der 29-jährige gebürtige Tscheche war als ÖTV-Spieler die Saison 2005 noch sehr aktiv, auch in der US-Open-Quali. Aus dem Vorjahr hat der nun in Los Angeles verheiratete Mlynarik nur noch ein Ergebnis im ATP-Computer stehen. In Indian Wells beginnt die Damen-Qualifikation am Montag, jene der Herren am Mittwoch. Die Top 32 sind gesetzt, Bammer könnte da als Weltranglisten-44. noch hinein rutschen.

Share if you care.