Weltbörsen lustlos

21. Juli 2000, 20:11
Wien - Mit einer unterschiedlichen Entwicklung zeigten sich die Weltbörsen in der abgelaufenen Handelswoche. In Deutschland konnte der DAX im Wochenverlauf rund ein Prozent zulegen. Kaum verändert tendierte dagegen der Dow Jones Industrial Average an der Leitbörse Wall Street mit einem Wochenminus von 0,5 Prozent. Verluste verbuchte die Wachstumsbörse Nasdaq (minus 3,2 Prozent) und der japanische Markt in Tokio mit einem Wochenverlust von 0,93 Prozent.

DAX profitiert von Steuerreform

Das Kursplus im DAX führten Analysten heimischer Großbanken vor allem auf die Steuerreform der deutschen Bundesregierung zurück. Die geplante Steuerbefreiung bei Veräußerung von Kapitalbeteiligungen begünstigten vor allem die Banken und Versicherungen. Diese können in Zukunft die hohen stillen Reserven steuerfrei aufdecken.

US-Börsen seitwärts

Trotz durchaus positiver Impulse für den Aktienmarkt in den USA tendierte dieser seitwärts. So hinterließen die bis jetzt veröffentlichten Quartalsergebnisse der US-Unternehmen einen überwiegend positiven Eindruck. Vor allem Unternehmen aus dem Technologiesektor sowie Versorger konnten die Erwartungen übertreffen.

Die positiven Überraschungen seien einerseits auf die gute Gewinnentwicklung zurückzuführen, andererseits hätten es die Unternehmen im Vorfeld auch verstanden, die Erwartungen durch vorsichtige Aussagen niedrig zu halten, meinte ein Marktteilnehmer. Im letzten Wochendrittel beflügelten dann noch die Aussagen des US-Notenbankchefs, Alan Greenspan, die Dividendentitel. Dieser meinte, dass es Anzeichen einer Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstum geben und nahm somit den Investoren einen Teil ihrer Zinsängste.

Mit einer etwas schwächeren Tendenz zeigte sich die Börse in Tokio. Während Blue Chips eher geringe Einbußen hinnehmen mussten, kamen geringer kapitalisierte Werte etwas stärker unter Druck. Die lustlosen Vorgaben aus den USA, sowie die Furcht vor einem Abrücken der Bank of Japan von der Nullzinspolitik drückten auf die Laune der Anleger. (APA)

Share if you care.