Chronologie: Banküberfälle gingen oft mit Geiselnahmen Hand in Hand

19. März 2007, 19:28
1 Posting

Spektakulärster Fall bisher im Juni 1993: Bankräuber verschanzte sich in Döblinger Kindermodengeschäft

Innsbruck/Wien - Nicht zum ersten Mal hält ein Banküberfall mit Geiselnahme die Öffentlichkeit in Atem. Einer der spektakulärsten Fälle war jener in Wien-Döbling im Jahr 1993, als sich der Täter nach dem Coup mit Geiseln in einem Kindermodengeschäft verschanzte und im Kugelhagel der Polizei schließlich selbst erschoss. Es folgt ein chronologisch gereihter Überblick der Aufsehen erregendsten Fälle der vergangenen Jahre.

  • 2. August 1988: In Wien-Favoriten überfällt ein Bankräuber eine Filiale der Ersten Österreichischen Sparcasse in der Laxenburgerstraße. Der 50-Jährige nimmt eine Geisel und zwingt die Kassierin zur Herausgabe von mehr als einer halben Million Schilling (72.673 Euro). Als die Exekutive eintrifft, erkennt der Verbrecher die Ausweglosigkeit seiner Lage und erschießt sich selbst.

  • 6. Oktober 1988: In Salzburg-Anif überfällt ein 19-jähriger Niederösterreicher mit einer Pistolenattrappe die Raiffeisenkasse, nimmt eine Kundin als Geisel und erbeutet rund 300.000 Schilling (21.802 Euro). Wenige Stunden später wird der Täter festgenommen.

  • 30. November 1988: Bei einem Überfall auf eine Filiale der Creditanstalt in Wien-Innere Stadt erbeuten drei bewaffnete Täter rund fünf Millionen Schilling (363.364 Euro). Die maskierten Männer lauern vor Geschäftsbeginn am Hintereingang der Bank und nehmen die nach und nach eintreffenden zehn Angestellten als Geiseln.

  • 24. Okotber 1990: Bei einem bereits in seinen Anfängen gescheiterten Überfall auf die Filiale der Ersten Österreichischen Sparcasse in der Gumpendorfer Straße 96 in Wien-Mariahilf wird der 41-jährige Filialleiter Willi W. niedergeschossen und schwer verletzt. Ein Täter feuert zwei Mal auf den Mann, der eine Angestellte vor den drei Gangstern warnen will, und trifft ihn in den Bauch. Die Täter flüchten zu Fuß.

  • 23. Dezember 1992: Ein Räuber erbeutet bei einem Überfall auf die Raika-Filiale in der Kärnter Straße 51 in der Wiener Innenstadt knapp 150.000 Schilling (10.901 Euro) und nimmt eine Kundin als Geisel.

  • 14. Juni 1993: Eine Bank Austria in der Gatterburggasse in Wien-Döbling wird überfallen. Der Täter erschießt auf der Flucht einen Polizisten und verschanzt sich mit zunächst vier Geiseln in einem "Mary"-Kindermodengeschäft auf der Döblinger Hauptstraße. Nach stundenlangem Nervenkrieg feuert der Verbrecher auf den Unterhändler der Polizei, Oberst Friedrich Maringer. Dessen Handy in der Brusttasche verhindert das Schlimmste. Während des nachfolgenden Kugelhagels der Polizei stirbt der Täter - er richtet sich selbst.

  • 20. Juli 1993: Bei einem Überfall auf die Raika in Zwölfaxing (Bezirk Wien-Umgebung) wird einer der beiden Täter von einem Gendarmen erschossen. Sein Komplize nimmt kurzfristig die Kassierin als Geisel, ehe er mit einem gestohlenen Pkw flüchtet.

  • 3. Oktober 1994: Schauplatz eines "atypischen Banküberfalls" ist die Volksbank-Filiale in der Feldkellergasse 16 in Wien-Hietzing. Ein bewaffneter Täter spaziert in der Mittagspause in das Geldinstitut, sperrt die Angestellten in den Keller und räumt den Tresor aus.

  • 25. April 1995: Die Bank Austria auf dem Wallensteinplatz 2a in Wien-Brigittenau ist Tatort eines spektakulären Überfalls. Der Gangster nimmt die Frau des Filialleiters kurz vor 10.00 Uhr als Geisel und bugsiert diese in das Geldinstitut.

  • 4. April 1996: Bei einem Überfall auf eine Filiale der Ersten Österreichischen Sparcasse in der Hainburger Straße ist nichts so, wie es zunächst scheint. Die beiden männlichen Täter entpuppen sich als eine Frau, die angeblich als Geiseln genommenen Angestellten waren vorsorglich geflüchtet. Die Stürmung des Gebäudes durch die Exekutive verläuft schließlich reibungslos.

  • 30. September 1998: Ein brutaler Banküberfall mit anschließender Geiselnahme endet in der Innsbrucker Innenstadt blutig: Ein Täter wird von der Polizei erschossen, zwei Passanten werden verletzt. Ein weiterer Räuber wird gestellt.

  • 11. April 2001: Ein 18-jähriger Banklehrling wird zur Geisel dreier Bankräuber: Die mit Faschingsmasken getarnten Männer bringen den Jugendlichen in ihre Gewalt und erzwingen so die Öffnung des Tresorraums. Als die Räuber die Bank verlassen, löst sich ein Schuss, der einen Täter in den Oberschenkel trifft. Ein älterer Kunde stößt mit den Räubern zusammen und erleidet einen Schambeinbruch.

  • 9. Mai 2003: Nur knapp geht ein Banküberfall in Linz an einer Tragödie vorbei: Ein 37-Jähriger bringt 16 Geiseln in seine Gewalt, die er nach und nach gehen lässt. Um ein Haar wäre es zu einer Bluttat gekommen. Der Geiselnehmer setzt einem 15-jährigen Lehrmädchen die Pistole an die Brust und drückt zwei Mal ab. Wie sich später herausstellt, war der Schlagbolzen gebrochen.

  • 8. Februar 2006: In Innsbruck bringt ein Bosnier seine drei Personen vorübergehend in seine Gewalt. Zunächst bringt er einen Autofahrer in seine Gewalt und fordert ihn auf, zur Bank zu fahren. Der Fahrer flüchtet, woraufhin der Täter ein zweites Auto kapert. Beim Geldinstitut nimmt er die beiden Insassen mit. Mit Beute und einem Mann in seiner Gewalt flüchtet er schließlich. Als ihn die Polizei findet, ergibt er sich ohne Widerstand.

  • 25. Jänner 2007: Eine 63-Jährige wird Donnerstagmittag bei einem Banküberfall in Innermanzing (Bezirk St. Pölten) kurzfristig als Geisel genommen. Ein unbekannter Täter hält ihr ein etwa 30 Zentimeter langes Messer an die Kehle und erzwingt so die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtet er mit einem Pkw. (APA)
    Share if you care.