Eurofighter-Chef Rauen: "Schmiergeldklausel" normal

27. Februar 2007, 18:14
178 Postings

"Das ist bei uns selbstverständlich, wir machen das grundsätzlich immer" - Beklagt im Ausschuss Eurofighter-Schädigung

Wien - Der Eurofighter-GmbH-Chef Aloysius Rauen beklagte bei seiner Befragung im Eurofighter-Untersuchungsausschuss den Wettbewerbsnachteil, der der Eurofighter-GmbH durch die an die "Öffentlichkeit gedrungenen Details" bereits entstanden sei. Angaben zu Partnern und Konzepten des Jet-Herstellers hätten die Marktposition von Eurofighter im Wettbewerb nachhaltig geschädigt, meinte Rauen und betonte, dass dies der "einzige Grund sei, warum da immer wieder so ein Problem mit dem Geschäftsgeheimnis" besteht.

"Die studieren das, Saab (Gripen-Produzent, Anm.) ist nach wie vor vor Ort und die hoffen auf eine Chance, da wird jeder Satz analysiert", erläuterte der Eurofighter-Boss seine Befürchtungen bezüglich der Mitbewerber am Kampfjetmarkt. Der Ausschussvorsitzende Peter Pilz zeigte für Rauens Sorgen naturgemäß wenig Verständnis: "Es dürfte Ihnen bei Vertragsabschluss mit der Republik Österreich bekannt gewesen sein, dass dieses Land einen Nationalrat hat", meinte Pilz und betonte, dass die Öffentlichkeit sehr wohl das Recht habe, unter anderem zu erfahren, wo 6,6 Millionen Euro hingeflossen sind.

"Schmiergeldklausel normal"

Die ÖVP-Fraktionsvorsitzende Maria Fekter nutzte ihre Befragung, um mit Rauen "klarzustellen", dass die jüngst in die Medien gekommene "Schmiergeldklausel" im Eurofighter-Vertrag bei Verträgen dieser Art normal sei. Laut diesem Passus ist der Vertrag nur dann nichtig, wenn Schmiergelder von EADS bezahlt werden, nicht aber, wenn dies von Dritten gemacht wird.

"Das ist bei uns selbstverständlich, wir machen das grundsätzlich immer", bestätigte er Fekters Vermutung, dass man für Drittunternehmer bei solch großen Aufträgen nicht die Hand ins Feuer legen will. Rauen verwies darauf, dass die Eurofighter-GmbH 400 Zulieferer habe und es so vertraglich ein sehr "schwieriges Unterfangen sei" auch Subunternehmen in diese Klausel einzubinden, man fordere aber von allen Geschäftspartnern ein, dass sie Partner haben, die "ordentlich arbeiten", fügte der Manager hinzu.

Gespannte Stimmung

Die Stimmung bei der Befragung Rauens war schon von Beginn an äußerst gespannt. So kam es zwischen dem FPÖ-Fraktionsvorsitzenden Ewald Stadler und Rauen zu "Verständigungsproblemen". Rauen verstand Stadlers lateinische Ausdrücke nicht, auch die Aussprache eines englischen Namens führte zu "Missverständnissen" zwischen den beiden.

Dem Grünen Abgeordneten Werner Kogler sprach der Eurofighter-Boss ein "Kompliment" für seine Aussagen und sein Outfit bei einem Fernsehauftritt - vermutlich jenen in der "ZiB2" letzte Woche - aus. Kogler konterte: "Ich hab mein Design so gestylt, dass die Rüstungsindustrie eine Freude hat mit mir". Rauen beschwerte sich außerdem bei der SPÖ Fraktion, da er sich offensichtlich von zu lauten Gesprächen der SPÖ-Abgeordneten gestört fühlte. Das brachte ihm wiederum eine Rüge seitens des Ausschussvorsitzenden ein, der betonte, dass er sich schon darum kümmern werde, dass im Ausschuss alles ordnungsgemäß abläuft. (APA)

  • Der "einzige Grund, warum da
immer wieder so ein Problem mit dem Geschäftsgeheimnis" bestehe, ist laut Eurofighter-Chef Rauen, dass Angaben
zu Partnern und Konzepten des Jet-Herstellers die
Marktposition von Eurofighter schädigen.
    foto: standard/cremer

    Der "einzige Grund, warum da immer wieder so ein Problem mit dem Geschäftsgeheimnis" bestehe, ist laut Eurofighter-Chef Rauen, dass Angaben zu Partnern und Konzepten des Jet-Herstellers die Marktposition von Eurofighter schädigen.

Share if you care.