Wenn Mundart den Faden verliert

13. März 2007, 19:22
4 Postings

"Schwindlig", die gleichnamige Posse von 70er-Austropop-Veteran Heli Deinboek, im 3raum-Anatomietheater

Eine Runde Gemeindebau-Esoteriker landet in den Fängen des Wirtshaus-Magiers Schwindlig. Die gleichnamige Posse von 70er-Austropop-Veteran Heli Deinboek scheint wie geschaffen für Hubsi Kramars Bühne des Abstrusen: Eine zusammengewürfelte Vierergarnitur aus der sonntäglichen S-Bahn kämpft gegen eine Überdosis Aufputschmittel: Eva Schuster und Hubsi Kramar mimen ein übernervöses Ehepaar. Es begleiten sie Heftig und Bigotta.

Zu viert enttarnen sie also den Magier Heli Deinboek. - Der war "zehn Joar vasteckt, zwischen oide Topfngolatschn", und wird dementsprechend ungemütlich. Unter Deinboeks Liebe zur mundartigen Wortgewalt muss die Erzählung allerdings verkümmern. Ein bleierner Salat an ausladenden Gesten. (pet/DER STANDARD-Printausgabe, 27.02.2007)

3raum-Anatomietheater,
3., Beatrixg. 11,
Tel. 0650/ 323 33 77,
Mi-Sa 19.30
Share if you care.