Mossad rechnet für 2007 nicht mit Nahost-Krieg

2. März 2007, 12:45
9 Postings

Militärgeheimdienst warnt vor Syrien und Iran

Jerusalem - Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat für dieses Jahr einen Krieg in der Region ausgeschlossen. "Es gibt für 2007 kein Risiko eines Krieges im Nahen Osten", sagte Mossad-Chef Meir Dagan nach Angaben eines ranghohen israelischen Regierungsvertreters am Sonntag während der jährlichen Anhörung der Geheimdienste vor dem Kabinett in Jerusalem. Der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Amos Yadlin, trug demnach eine pessimistischere Einschätzung vor: "Die strategische Umwelt Israels ist weniger stabil als zuvor", sagte Yadlin unter Verweis auf die Lage in den Nachbarstaaten Iran, Irak und Syrien.

"Syrien bereitet sich weiter auf einen Krieg vor"

Die Instabilität im Irak und das iranische Atomprogramm stellen laut dem Chef des Militärgeheimdienstes Risiken dar, die größer sind als Risiken in den vergangenen Jahren. "Die Wahrscheinlichkeit eines von Syrien ausgelösten Konfliktes ist gering, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Syrien auf eine israelische Militäraktion militärisch reagiert, ist groß", sagte Yadlin den Angaben zufolge. Syrien rüste seine Armee weiter auf und bereite sich weiter auf einen Krieg vor. Syrien und der Iran seien "der grundlegenden Überzeugung, dass sie keinen Kompromiss eingehen müssen" und dass "der Terrorismus die richtige Strategie gegen Israel ist".

Einig waren sich Mossad und Militärgeheimdienst in ihrer Einschätzung, wonach die schiitische Hisbollah-Miliz ihre militärische Macht seit dem Krieg gegen Israel im vergangenen Sommer ausgbeaut hat. In der Anhörung vor dem Kabinett kam nach Angaben der Sprecherin von Israels Ministerpräsident Ehud Olmert, Miri Eisin, auch der Inlandsgeheimdienst Shin Beth zu Wort; außerdem sollten die Einschätzungen des nationalen Sicherheitsrates, des Außenministeriums und der Polizei vorgetragen werden. (APA)

Share if you care.