Capitals und Haie wahren Playoff-Chance

2. März 2007, 13:58
8 Postings

Siege gegen Graz und KAC - VSV beendet Siegesserie von Jesenice - Salzburg gewinnt nach Penalties in Linz

Graz - Die Vienna Capitals haben die unnötige Heimniederlage gegen Jesenice weggesteckt und in Graz einen ungefährdeten Pflichtsieg geholt. Die Caps besiegten am Sonntag in der 49. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) das Schlusslicht Graz 99ers mit 6:2. Mit dem vierten Sieg im vierten Saisonspiel in Graz blieb das Team von Jim Boni dem viertplatzierten HK Jesenice an den Fersen und wahrte den Vorsprung auf Verfolger Innsbruck (4:2 gegen KAC).

Zwei Tage nachdem die Wiener durch zwei Unterzahl-Gegentore (5 gegen 3) eine 3:0-Führung verspielt hatten, zeigten die Caps nur am Anfang leichte Verunsicherung. Doch die Partie gegen das Schlusslicht, das vier Stammspieler ersetzen musste, hatten die Wiener stets im Griff. Allan sorgte bereits nach 2:46 Minuten für die Führung, Setzinger erhöhte noch vor der ersten Pause auf 2:0 (18.).

Auch durch den Anschlusstreffer von Judex (22.) ließen sich die Gäste nicht vom Weg abbringen. Ein Doppelschlag durch Craig (27.) und Latusa (29.), der zum Young Star des Monats Jänner gewählt wurde, sorgte bei Halbzeit für die Vorentscheidung. In der Schlussphase vergab Setzinger die Chance auf einen noch höheren Sieg, der Teamstürmer scheiterte mit einem Penalty an Torhüter Bartholomäus (58.).

Haie konnten nicht überzeugen

Auch die Innsbrucker Haie wahrten ihre Chance auf eine Playoff-Teilnahme. Die Tiroler besiegten Rekordmeister KAC zu Hause ohne zu glänzen mit 4:2 (2:0,0:2,2:0), liegen damit weiterhin auf dem sechsten Tabellenplatz. Dem KAC merkte man an, dass die Luft mit der geschwundenen Playoff-Chance inzwischen heraußen ist. Auch Goalie Andrew Verner erwischte einen Schwarzen Tag.

Der KAC-Schlussmann ermöglichte den Innsbruckern nach mäßigem ersten Drittel eine 2:0-Führung. Erst ließ er den Puck fallen und HCI-Neuzugang Lecompte verwertete in Überzahl (15.), zwei Minuten später überraschte ihn Dagenais aus spitzem Winkel. Nachdem Ratz in der 26. Minute der Anschlusstreffer gelungen war, ließen die Tiroler in der 30. Minute eine 5:3-Überlegenheit für 1:23 Minuten aus.

Fünf Minuten später machte es die Klagenfurter in der 5:3-Überzahl besser: Bereits nach 23 Sekunden erzielte Persson den Ausgleich. Im Schlussabschnitt gingen die Innsbrucker durch den zweiten Treffer von Lecompte erneut in Führung (42.), diesmal nützten die Innsbrucker eine 5:3-Situation. Den Schlusspunkt setzte Heikkinen, dessen Schuss sich Verner ins eigene Gehäuse schlug.

Meisterduell an VSV

Der österreichische Meister beendete die Siegesserie des slowenischen Champions. Der Villacher SV feierte in Jesenice einen 4:3-Erfolg und fügte den davor fünfmal siegreichen Slowenen damit die erste Niederlage im Februar zu. Um den ersten Saisonsieg in Slowenien mussten die Villacher in der Schlussphase aber zittern. Wie zwei Tage zuvor in Wien holte Jesenice ein 0:3 auf, ehe Gauthier in der 58. Minute den VSV doch noch zum Sieg schoss.

4.200 Zuschauer sorgten nach den starken Leistungen für einen Saison-Rekordbesuch in Jesenice. Doch fast 50 Minuten lang hatten sie wenig zu feiern, Villach trat meisterlich auf. Der VSV überzeugte im Unterzahl-Spiel, ließ den Heimischen nur wenig Platz und stellte vor allem deren starke Einser-Linie kalt. Torhüter Gert Prohaska präsentierte sich in guter Form, ÖEHV-Teamstürmer Markus Peintner brachte die Kärntner durch Tore in der 18. und 23. Minute mit 2:0 in Führung.

Nachdem Hohenberger auf 3:0 erhöht hatte (48./PP), schien die Partie gelaufen. Doch so wie in Wien gaben sich die Slowenen auch gegen den VSV noch nicht geschlagen. Marcel Rodman (49.) und zweimal Pare (52., 57.) machten die Schlussphase spannend, der VSV konnte aber noch einmal zusetzen und kam durch Gauthier nach der vielleicht schönsten Aktion im Spiel noch zum 4:3-Siegtreffer.

Bei Jesenice gab der slowenische Teamstürmer Tomaz Vnuk nach viermonatiger Verletzungspause gegen seinen Ex-Klub ein Comeback. Von Torhüter Seamus Kotyk, der an einem Kreuzbandriss laboriert, hat sich Jesenice getrennt.

Bullen wieder im Penaltyschießen erfolgreich

Tabellenführer Red Bull Salzburg siegte wie schon in der vergangenen Runde einen Sieg nach Penaltyschießen. Der Vizemeister gewann auswärts bei den Black Wings Linz mit 4:3. Die Linzer eroberten im Kampf um die Playoff-Plätze aber einen wichtigen Punkt und sind weiterhin Dritter. Martin Pewal war mit dem Ausgleich zum 3:3 und dem entscheidenden Treffer im Shootout Mann des Abends für die Mozartstädter.

Die Gastmannschaft hatte den besseren Start und ging in der 4. Minute in Überzahl in Führung. Marco Pewal nutzte einen Fehler von Verteidiger Ben Storey und schwindelte die Scheibe an Linz-Torhüter Patrick Machreich vorbei. Danach dominierte die Heimmannschaft, vergab aber etliche gute Einschussmöglichkeiten. Belohnt wurden die Bemühungen der Black Wings erst Mitte des zweiten Drittels. Gregor Baumgartner (28.) umkurvte das gegnerische Tor und schoss unbedrängt zum verdienten Ausgleich ein.

Die Antwort der Salzburger ließ nur eine Minute auf sich warten, Martin Grabher-Meier schloss einen schnellen Gegenzug zur erneuten Führung ab. Black-Wings-Topscorer Robert Shearer sorgte in der 34. Minuten nach einem sehenswerten Alleingang für das 2:2. In der 39. Minute hatten beide Teams Grund zu jubeln: Storey besserte seinen Fehler aus und brachte die Oberösterreicher erstmals in Führung, nur zwölf Sekunden später gelang Martin Pewal aber wieder den Ausgleich.

Im Schlussdrittel vermochte keine der beiden Mannschaften die Entscheidung herbeizuführen, die dann nach torloser Verlängerung im Penaltyschießen fiel. Der nur für das Shootout eingewechselte Magnus Eriksson parierte zwei Versuche der Linzer, Martin Pewal verwandelte seinen Penalty zum Sieg für die Red Bulls. (APA)

Ergebnisse der 49. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom Sonntag:

  • HC TWK Innsbruck - EC KAC 4:2 (2:0,0:2,2:0)
    Tiroler Wasserkraftarena, 2.300, SR Jelinek. Tore: Lecompte (15./PP, 42./PP), Dagenais (17.) Heikkinen (57.) bzw. Ratz (26./PP), Persson (35./PP). Strafminuten: 16 plus 10 Disziplinar Hansen bzw. 16

  • Graz 99ers - Vienna Capitals 2:6 (0:2,2:3,0:1)
    Graz, 1.000, Trilar/SLO. Tore: Judex (22.), Brule (40./PP) bzw. Allan (3.), Setzinger (18.), Craig (27.), Latusa (29.), Ressmann (36.), Wren (49./PP). Strafminuten: 14 bzw. 14.

  • HK Acroni Jesenice - Pasut VSV 3:4 (0:1,0:1,3:2)
    Jesenice, Podmezakla-Halle, 4.200, Wohlgenannt. Tore: M. Rodman (49.), Pare (52., 57.) bzw. Peintner (18., 23.), H. Hohenberger (48./PP), Gauthier (58.). Strafminuten: 10 bzw. 20

  • EHC Liwest Black Wings Linz - EC Red Bull Salzburg 3:4 n.P. (0:1,3:2,0:0 - 0:0/0:1)
    Linzer Eishalle, 2.700, SR Cervenak. Tore: Baumgartner (28./PP), Shearer (34.), Storey (39.) bzw. Marco Pewal (4./PP), Grabher-Meier (29.), Martin Pewal (39., entscheidender Penalty). Strafminuten: 10 bzw. 10
    Share if you care.