Österreich übernahm Kommando der UN-Mission am Golan

6. März 2007, 15:57
5 Postings

Verteidigungsminister Darabos: Engagement im Bereich Friedenssicherung wird verstärkt

Damaskus - Nach mehr als eineinhalb Jahrzehnten führt Österreich wieder das Kommando der UN-Mission auf den von Israel besetzten syrischen Golan-Höhen. Anlässlich der Kommandoübergabe ist Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) nach Syrien gereist. In seiner Rede im Rahmen des Festaktes erklärte der Bundesminister am Donnerstag, Österreich werde sein Engagement im Bereich Peace-Keeping künftig noch verstärken. Die Kommandoübernahme am Golan sei für Österreich eine große Auszeichnung.

Dem österreichischen Generalmajor Wolfgang Jilke unterstehen ab sofort 1.400 Soldaten aus den Ländern Österreich, Kanada, Indien, Japan, Nepal, Polen und der Slowakei. Er übernahm bereits als vierter Österreicher diese Stelle in der UNDOF (United Nations Disengagement Observer Force), die seit 1974 den Waffenstillstand zwischen Syrien und Israel überwacht. Derzeit sind 371 österreichische Soldaten am Golan im Einsatz.

Fokus

In einem Telefonat mit der APA betonte Darabos, dass Österreichs Engagement am Golan und insgesamt im Bereich der internationalen Friedenssicherung hoch anerkannt sei. In seiner Amtszeit wolle er auch einen besonderen Fokus auf das Engagement im Ausland legen. Bis zum Jahr 2010 sollen 3.000 österreichische Soldaten speziell für Auslandseinsätze ausgebildet sein. Um die Finanzierung dieses Vorhabens abzusichern, gehe es auch in den laufenden Budgetverhandlungen in Wien, die in der kommenden Woche fortgesetzt werden sollen.

Morgen, Freitag, ist ein Besuch der Bergkompanie am Hermon in 3.000 m Höhe vorgesehen. Vor seiner Abreise am Samstag stattet Darabos dem syrischen Verteidigungsminister Hassan Turkmani einen Höflichkeitsbesuch in Damaskus ab. (APA)

Share if you care.