Dresdner Bank durch Job-Abbau belastet

15. März 2007, 08:38
posten

Allianz-Tochter 2006 mit einem Zehntel weniger Nettogewinn - Latte höher gelegt - Landesbank Berlin kein Thema

Frankfurt/München - Die Kosten des Abbaus von knapp 2.500 Arbeitsplätzen haben den Gewinn der Dresdner Bank im vergangenen Jahr gedrückt und im Schlussquartal für tief rote Zahlen gesorgt. Operativ hat sich die Tochter der Allianz aber deutlich verbessert. Wie der Münchener Finanzkonzern am Donnerstag mitteilte, sank der Nettogewinn der Frankfurter Bank 2006 um gut ein Zehntel auf 895 Mio. Euro. Der Personalabbau schlug im vierten Quartal mit 366 Mio. Euro zu Buche. Von Oktober bis Dezember ergab sich deshalb ein Verlust von 190 (Vorjahr: plus 70) Mio. Euro, deutlich mehr als von Analysten erwartet.

Hohe Kosten und Stellenstreichung

Die Dresdner Bank leidet seit langem unter hohen Kosten und streicht deshalb bis 2008 weitere 2.480 Stellen, um die Renditge langfristig zu verbessern. Die Dresdner soll nach dem Willen der Allianz bezogen auf das Risikokapital eine Rendite (RoRAC) von durchschnittlich mehr als 15 Prozent erwirtschaften. 2006 kam die Bank auf 9,6 Prozent - bereinigt um die Umbaukosten sogar auf 13,6 Prozent.

Mit Blick auf die ursprünglich bis 2008 angepeilte Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent sagte der Controlling-Chef der Allianz, Helmut Perlet: "Die Messlatte für die Dresdner ist jetzt höher gelegt." Zur Senkung der Kosten haben die Frankfurter allerdings mehr Zeit bekommen. Erst 2010 oder 2011 werde die Dresdner die im Branchenvergleich hohe Aufwands-Ertrags-Relation unter 70 Prozent drücken können, sagte Allianz-Chef Michael Diekmann. Grund sei der Stellenabbau. Eigentlich sollte dies bis Ende des Jahrzehnts erreicht werden. 2006 musste die Bank knapp 80 (2005: 91) Cent aufbringen, um einen Euro Ertrag zu generieren.

Operativer Gewinn kletterte

Im Tagesgeschäft legte die Bank, lange das Sorgenkind des Konzerns, zu. Der operative Gewinn kletterte im vergangenen Jahr auf 1,36 (0,63) Mrd. Euro. "Produktivität und Effizienz haben sich verbessert. Die Bank verzeichnet ein deutliches Wachstum", sagte Perlet. Die Erträge stiegen um 13 Prozent auf 6,81 Mrd. Euro, worin sich aber auch Bilanzierungseffekte niederschlugen. Der Zinsüberschuss kletterte um ein Fünftel auf 2,65 Mrd. Euro, während der Provisionsüberschuss um sechs Prozent auf 2,84 Mrd. Euro zulegte. Das Handelsergebnis verbesserte sich auf 1,30 (Vorjahr 1,12) Mrd. Euro.

Eine Übernahme der zum Verkauf stehenden Landesbank Berlin (LBB) kommt für die Dresdner Bank nicht in Frage. Man habe für das nach Expertenschätzung fünf bis sechs Mrd. Euro teure Institut keine Interessenbekundung abgegeben, sagte Allianz-Finanzchef Paul Achleitner. (APA/Reuters)

Share if you care.