Gerechtigkeit hält in Wimbledon Einzug

19. März 2007, 12:36
20 Postings

2007 erhalten Männer und Frauen erstmals gleich viel Preisgeld

London - Jahrelang war das Ungleichgewicht bei Preisgeldern für die Tennis-Profis beim Rasenturnier in Wimbledon verurteilt worden, nun hat der All England Tennis Club reagiert und am Donnerstag gleich viel Preisgeld für Männer wie auch Frauen bekannt gegeben. Vorsitzender Tim Phillips erklärte, dass "die Zeit reif ist, um den Gesprächsgegenstand zu einem logischen Abschluss zu bringen und den Unterschied zu eliminieren".

Gemutmaßt wurde, dass Wimbledon dem Beispiel der French Open folgen und das gleiche Preisgeld nur den Einzelchampions zugestehen würde. Dies ist laut Erklärung vom Donnerstag jedoch nicht der Fall, denn die Angleichung der Preisgelder werde pauschal erfolgen, von der ersten Runde bis zum Finale.

Wimbledon führt die finanzielle Angleichung als letztes der vier Grand-Slam-Turniere ein. In Melbourne und New York werden ebenfalls in allen Runden die gleichen Summen für Frauen und Männer ausgeschüttet. Lediglich in Paris gibt es seit vergangenem Jahr ausschließlich für den Turniergewinner und die Turniergewinnerin den gleichen Betrag. (red)

Share if you care.