Mediale Sexualisierung schadet Mädchen

14. März 2007, 14:27
311 Postings

US-Studie sieht geistige, körperliche und sexuelle Entwicklung beeinträchtigt: Esstörungen und Depressionen als Konsequenzen

Santa Cruz - Die mediale Darstellung von jungen Frauen als Sexobjekte schadet der psychischen und physischen Gesundheit von Mädchen, warnen ExpertInnen der University of California. Illustrierte, Fernsehen, Videospiele und Musikvideos haben schädliche Auswirkungen. Zu diesem Schluss ist eine Arbeitsgruppe der American Psychological Association gekommen. Sexualisierung kann zu einem Mangel an Vertrauen in ihren eigenen Körper sowie zu Depressionen und Essstörungen führen. Derartige Darstellungen haben laut den Psychologen negative Auswirkungen auf die gesunde sexuelle Entwicklung der Mädchen. Die Arbeitsgruppe wurde nach immer stärker werdender öffentlicher Besorgnis über die Sexualisierung junger Mädchen ins Leben gerufen.

Reines Sexobjekt

Das Team um Eileen Zurbriggen analysierte Studien zum Inhalt und den Auswirklungen von Fernsehen, Musik, Videos, Songtexten, Illustrierten, Filmen, Videospielen und dem Internet. Zusätzlich wurden Werbekampagnen und das Merchandising von Produkten für diese Zielgruppe überprüft. Sexualisierung wurde dahingehend definiert, dass der Wert einer Person nur auf ihrem oder seinem Sex-Appeal oder Sexualverhalten beruht und dass andere Charakteristiken ausgeblendet werden. Eine Person wird als reines Sexobjekt dargestellt. Eine Werbeeinschaltung zum Beispiel zeigte Christina Aguilera als Schulmädchen mit aufgeknöpfter Bluse und einem Lutscher im Mund.

"Vielzahl von Beweisen"

Eine derartige Darstellung von Mädchen als Sexualobjekten hat zahlreiche negative Auswirkungen auf jüngere Mädchen. Laut Eileen Zurbriggen, der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe, sind die Auswirkungen der medialen Sexualisierung von Mädchen heute bereits sehr real. "Wir haben eine Vielzahl von Beweisen dafür, dass diese Sexualisierung negative Auswirkungen in den verschiedensten Bereichen verursacht. Dazu gehört die kognitive Funktion, die geistige und körperliche Gesundheit und die Entwicklung einer gesunden Sexualität." Die Psychologin fordert laut BBC, dass diese sexualisierten Darstellungen durch Bilder zu ersetzen sind, die Mädchen in einem positiven Licht in ihrer Einzigartigkeit und mit ihren Fähigkeiten zeigen. (pte)

Links

University of California

American Psychological Association - Report of the APA Task Force on the Sexualization of Girls
  • Bild nicht mehr verfügbar
    Die Psychologin Eileen Zurbriggen fordert, dass vorherrschende sexualisierte Darstellungen in den Medien durch Bilder ersetzt werden sollen, die Mädchen in einem positiven Licht mit ihren Fähigkeiten zeigen - und nicht nur mit ihren Brüsten.
Share if you care.