Frühjahrsauftakt mit 95 Legionären

12. März 2007, 14:15
84 Postings

Salzburger mit 19 Fremdarbeitern Spitzenreiter - Salzburg, Austria und Mattersburg holten prominenteste Gastarbeiter

Wien - Die zehn Klubs der österreichischen Fußball-Bundesliga nehmen die Frühjahrssaison mit insgesamt 95 Legionären (nicht für das österreichische Nationalteam selektionierbare Spieler) in Angriff. Absoluter Spitzenreiter in punkto Fremdarbeiter ist Tabellenführer Red Bull Salzburg, der inklusive Tribünen-Dauergast Aleksander Knavs 19 Ausländer unter Vertrag hat.

An zweiter Stelle folgt der finanzmarode Grazer Klub SK Sturm mit 12 Legionären vor der Austria (10), Pasching, Rapid (je 9), Mattersburg, GAK (je 8), Wacker Tirol, Altach (je 7) und dem diesbezüglichen "Schlusslicht" Ried (6).

19 neue Legionäre

In der Winterpause wurden in der höchsten österreichischen Spielklasse inklusive des brasilianischen Neo-Wacker-Stürmers Emidio Wellington, für den die Freigabe noch aussteht, gleich 19 Legionäre verpflichtet. Im Gegensatz dazu kehrten nur sechs Fremdarbeiter der Bundesliga den Rücken.

Die prominentesten neuen Gastspieler holten die Salzburger in den beiden Japanern Alex und Tsuneyasu Miyamoto sowie die Wiener Austria in den Tschechen David Lafata und Vaclav Sverkos sowie im Slowenen Milenko Acimovic. Außerdem gibt Carsten Jancker bei Mattersburg sein Comeback in der heimischen Liga.

Allerdings sind drei weitere neue Legionäre vorerst noch nicht spielberechtigt. Die Neo-Paschinger Jasmin Agic und Sergej Jakirovic sowie Rieds Zoran Rendulic erhielten noch keine Arbeitsgenehmigung, weil die vom Land vergebenen Plätze für Schlüssel-Arbeitskräfte in Oberösterreich bereits ausgeschöpft sind.

Seit dem Bosman-Urteil im Dezember 1995 hatte sich die Anzahl der Legionäre bis zur Jahrtausendwende stark erhöht. Zu Beginn der Saison 1994/95 waren es noch 33 Ausländer gewesen, im Jahr 2002 dann schon über 90. Seit einigen Jahren ist die Anzahl der Legionäre in der höchsten österreichischen Spielklasse einigermaßen stabil. (APA)

Die 95 Bundesliga-Legionäre (= nicht für das ÖFB-Team selektionierbare Spieler) in der Frühjahrssaison 2007:

Red Bull Salzburg (19): Timo Ochs, Thomas Linke, Alexander Zickler, Christian Tiffert (alle GER), Alex, Tsuneyasu Miyamoto (beide JPN), Laszlo Bodnar, Peter Orosz (beide HUN), Milan Dudic (SRB), Ezequiel Carboni (ARG), Niko Kovac (CRO), Vratislav Lokvenc, Karel Pitak, Patrik Jezek (alle CZE), Remo Meyer, Johan Vonlanthen (beide SUI), Vladimir Janocko (SVK), Jorge Vargas (CHI), Aleksander Knavs (SLO)

SV Mattersburg (8): Goce Sedloski, Ilco Naumoski (beide MKD), Nedejko Malic, Adnan Mravac (beide BIH), Carsten Jancker (GER), Miroslav Holenak (CZE), Krzystof Ratajczyk (POL), Csaba Csizmadia (HUN)

Superfund Pasching (9): Carlos Chaile (ARG), Marcel Ketelaer, Chiquinho (beide GER), Thierry Fidjeu-Tazemeta (CMR), Radoslav Gilewicz (POL), Peter Kabat (HUN), Harrison Kennedy (LBR), Jasmin Agic (CRO), Sergej Jakirovic (BIH)

FC Wacker Tirol (7): Vaclav Kolousek, Jiri Masek (beide CZE), Olushola Aganun (NGR), Jerzy Brzeczek (POL), Zeljko Pavlovic (CRO), Martin Saltuari (ITA), Emidio Wellington (BRA)

SCR Altach (7): Vincenzo Zinna (ITA), Modou Jagne (GMB), Alexandre Dorta, Leonardo (beide BRA), Jurica Puljiz (CRO), Pablo Chinchilla Vega, Froylan Ledezma (beide CRC)

SV Ried (6): Tomasz Rzasa (POL), Jovan Damjanovic, Zoran Rendulic (beide SRB), Jung Won Seo (KOR), Ratislav Michalik (SVK), Hamdi Salihi (ALB)

GAK (8): Pa Saikou Kujabi (GMB), Eric Akoto (TOG), Samir Muratovic, Rade Djokic, Alen Skoro (alle BIH), Saso Fornezzi (SLO), Tuomas Antti Johannes Uusimäki (FIN), Riad Wael Abdel Magid (EGY)

SK Rapid (9): Peter Hlinka, Jozef Valachovic (beide SVK), Peter Vorisek, Marek Kincl, Radek Bejbl (alle CZE), Mate Bilic, Mario Bazina (beide CRO), Steffen Hofmann (GER), Branko Boskovic (SRB)

SK Sturm (12): Gregorz Szamotulski, Adam Ledwon (beide POL), Mitja Mörec (SLO), Fabian Lamotte, Dariusz Kampa (beide GER), Ozren Peric (BIH), Olivier Nzuzi, Cedric Kinzumbi Tsimba (beide KON), Dragan Sarac, Bojan Filipovic (beide SRB), Amadou Rabihou (CMR), Frank Verlaat (NED)

FK Austria (10): Szabolcs Safar (HUN), Fernando Troyansky (ARG), Mario Tokic (CRO), Arek Radomski (POL), Stepan Vachousek, Vaclav Sverkos, David Lafata (alle CZE), Milenko Acimovic (SLO), Jocelyn Blanchard (FRA), Jelle ten Rouwelaar (NED) ~

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Carsten Jancker (li) ist wieder Teil der Österreichischen Bundesliga.

Share if you care.