Frisches Geld für Teakholz-Anbau

7. März 2007, 13:54
posten

Börsengang der THI AG

Wien - Der Wiener Börse steht innerhalb der nächsten drei Monate (neben der Strabag) ein weiterer - wenn auch viel kleinerer - Börsengang bevor: die in Linz beheimatete Teak Holz International (THI AG) will sich via Kapitalerhöhung 20 bis 30 Mio. Euro für die weitere Expansion holen. Die Eigenkapitalquote liegt derzeit bei 98 Prozent.

Seit 1998 betreibt eine österreichische Investorengruppe um den Landschaftsgärtner Klaus Hennerbichler aus Freistadt und dem Investor Erwin Hörmann aus Linz im mittelamerikanischen Costa Rica mehrere Teak-Plantagen. Sie begannen auf 38 ha brachliegender Rinderweide, die mit Teakpflanzen aufgeforstet wurden; heute sind es 1072 ha Teak Plantagen, die innerhalb der nächsten sieben Jahren auf 4500 ha vervierfacht werden sollen, sagte THI-Chef Johannes Hofer zum Standard. Nach rund acht Jahren ist mit der ersten Ernte aus einer Durchforstung zu rechnen, der Vollschnitt erfolgt nach 15 Jahren.

Das Teak-Holz aus der ersten Ernte wird derzeit im Werk in Freistadt zu Terrassenböden, Spielgeräten etc. verarbeitet. Künftig sollen die größeren Mengen Rohholz von Costa Rica aus in die USA und in den asiatischen Raum verkauft werden, sagte Hofer. Teak ist ein exklusiver Rohstoff, der weltweit zu hohen Preisen gehandelt wird. Je nach Qualität werden zwischen 400 und 800 Dollar (609 Euro) pro Festmeter bezahlt. Teak ist für seinen Einsatz im Schiffsbau und in der Möbelindustrie bekannt. Neue Anwendungsbereiche gibt es im Bereich Bauelemente und im Fassaden- sowie Fensterbau. (cr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 20.2.2007)

Share if you care.