Nüchterner Frieden

5. März 2007, 10:24
posten

Der Friede zwischen den beiden Atommächten Indien und Pakistan hält - Von Markus Bernath

Ein Provinzbahnhof im Norden Indiens ist zum Symbol des fragilen Friedens in Südasien geworden. In Dewana kam der „Freundschafts-Express“ zwischen Indien und Pakistan zum Stehen, nach dem die Brandbomben explodiert waren und das Feuer sich durch die voll besetzten Wagons fraß. Dass die indische wie die pakistanische Regierung sehr zurückhaltend auf diesen neuerlichen Anschlag reagierten und sich nicht wie früher gegenseitig vorwarfen, Extremisten zu beherbergen, die ungestraft Terrorakte verüben, war die einzige gute Nachricht an diesem Trauertag: Der Friede zwischen den beiden Atommächten hält.

Pervez Musharraf, der pakistanische Präsidentengeneral, und seine indischen Gesprächspartner, bis 2004 der weit weniger nationalistisch als seine Hindu-Partei ausgerichtete Premierminister Atal Behari Vajpayee, seither der maßvolle Manmohan Singh, haben in den zurückliegenden Jahren die Basis für eine Art „Frieden der Ernüchterung“ gelegt.

Die Ausgangslage war dramatisch: Drei Monate nach den Anschlägen von 9/11 hatten muslimische Extremisten aus Pakistan im Dezember 2001 das Parlament in Neu-Delhi gestürmt. Massive Truppenverlegungen der indischen und pakistanischen Armeen an die Kontrolllinie des umstrittenen Kaschmir folgten. Doch die durch die USA initiierten tief greifenden geopolitischen Umwälzungen in Südasien halfen, die beiden Staaten vom Rand des Kriegs weg zu manövrieren.

Neu-Delhi und Islamabad verstehen heute, dass Anschläge muslimischer oder hinduistischer Extremisten für beide Seiten schädlich sind. Religiös ummantelte Gewalt zu tolerieren oder gar verdeckt zu unterstützen, ist vor allem für Pakistan ein Rezept für den inneren Zusammenbruch. Musharraf selbst ist seit 9/11 mehreren Mordanschlägen entgangen. Der Ausgleich mit Indien, die Wirtschaftshilfe der USA, die Rückendeckung durch das islamkritische Peking sind die Leitlinien des Generals. (DER STANDARD, Printausgabe, 20.2.2007)

Share if you care.