Lebensversicherung billiger kündigen

28. Februar 2007, 13:21
12 Postings

Kunden, die ihre Lebensversicherung vorzeitig auflösen, bekommen seit Jänner höhere Rückkaufswerte ausbezahlt. Nicht immer ist Kündigung die beste Lösung

Wien - Die vorzeitige Kündigung von Lebensversicherungen ist in Österreich seit Jänner 2007 lukrativer. Das mit 1. Jänner in Kraft getretene Versicherungsrechts-Änderungsgesetz sorgt dafür, dass die Rückkaufswerte bei einem Ausstieg aus dem Vertrag in den ersten fünf Jahren nach dem Abschluss steigen. Konkret bedeutet das, dass der Versicherungsnehmer einen größeren Teil der bereits bezahlten Prämien zurückbekommt, als es bisher der Fall war (siehe Rechenbeispiel).

Verbesserte Rückkaufswerte

"Das neue Gesetz sagt, dass die Versicherungen im Fall einer Vertragskündigung so auszahlen müssen, als wären die Kosten, die zu Beginn einer Versicherung anfallen, auf die ersten fünf Jahre aufgeteilt worden", erklärt Manfred Baumgartl, Vorstand der österreichischen Allianz-Versicherung dem Standard. Während früher Versicherungsnehmer, die nach dem ersten Jahr ihren Vertrag gekündigt haben, leer ausgegangen sind, steht ihnen jetzt ein Rückkaufswert zu. Baumgartl: "Nach fünf Jahren gleicht sich die Neuaufteilung den alten Rückkaufswerten an." Ab dem fünften Jahr sind die Beträge zum vorherigen System also gleich.

Die verbesserten Rückkaufwerte gehen jedoch zulasten der Langzeit-Anleger, kritisiert der Versicherungs-Chef. Denn die Gewinnbeteiligung, also jener Teil der Lebensversicherung, der variabel ist (neben der garantierten Verzinsung), werde am Jahresende auf alle Verträge aufgeteilt. Da jetzt aber auf die Verträge, die nur kurz gelaufen sind, mehr zugeteilt werden muss, "bekommen die anderen, zwar marginal, aber doch, weniger."

Berater soll helfen

Dass drei bis fünf Prozent der Versicherungsverträge vor dem Ende der Laufzeit gekündigt werden, führt Baumgartl unter anderem auf Fehleinschätzungen zurück: "Viele Menschen verschätzen sich bei der Prämie, die sie sich monatlich leisten können und setzen diese zu hoch an." Werden die Prämien nach einiger Zeit zur Belastung, wird der Vertrag oft vorschnell gekündigt, statt über eine Prämiensenkung nachzudenken. "Ein weiterer Grund für Kündigungen sind oft die schnelle Erfüllung von Konsumwünschen", hält Baumgartl fest.

Zu wenige Menschen wüssten, dass eine Lebensversicherung kein starres, sondern flexibles Produkt ist, das an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden kann. In diesem Punkt für Aufklärung zu sorgen, hat sich die Allianz für das laufende Jahr vorgenommen. "Wichtig ist, dass der Berater als Helfer anerkannt wird und in wichtigen Fragen dem Kunden zur Seite steht", sagt Baumgartl. (Bettina Pfluger, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 19.2.2007)

  • Artikelbild
    foto: standard
  • Allianz-Chef Manfred Baumgartl: "Kunden müssen lernen, dass Versicherungsverträge keine starren Produkte sind. Da steckt viel Flexibilität drinnen."
    foto. standard/corn

    Allianz-Chef Manfred Baumgartl: "Kunden müssen lernen, dass Versicherungsverträge keine starren Produkte sind. Da steckt viel Flexibilität drinnen."

Share if you care.