Theater: Tanz die globale Leere

23. Februar 2007, 11:57
posten

Von inneren und äußeren Reisen: "I'm not the only one" ist derzeit im Wiener Schauspielhaus zu sehen - Eine Kritik

Eine kleine Frau tanzt immer wieder mit voller Wucht gegen eine Leinwand, auf der eine graue Straße abgebildet ist, in die Straße hinein, die in die Ferne führt. Sie prallt dagegen, kommt nicht ins Bild, versucht es immer wieder mit hohen Sprüngen. Später sitzt sie auf dem Schoß eines Mannes und tanzt irrsinnig diszipliniert wie eine Verrückte auf seinen Beinen und seinem Unterleib herum. Kurz bevor sie herunter fällt, fängt er sie wieder, hält sie zurück, schwitzt mit rotem Kopf.

"I'm not the only one" im Schauspielhaus soll von Heimaten handeln, von inneren und äußeren Reisen, von der Integration und Assimilation verschiedener Elemente aus sozialen Kulturen. Und bemüht sich eifrig in zugespitzten Texten, mit Musik und mit Geschwindigkeit die globale Welt zu umfassen. Was ist das allgemeine Transkulturelle, das alle Menschen verbindet? Das übergreifende Element, das für alle gleich ist? Familie, Liebe, Trennung, Tod? Erinnerungen an Sylvester? Ein Onkel, für den man sich geniert und der einem Schuhe kauft? Ein Exfreund, der seiner angeblich so Geliebten nichts zu sagen weiß?

Die SchauspielerInnen kramen in sich selbst und es kommt nicht mehr als ein Kramladen heraus. Denn alles, die ganze Welt, auf das eigene tolle Selbst zurück führen, alles mit sich selbst aus zu machen, erzeugt eine Stimmung gepflegter Langeweile. Ärger, Wut, Verzweiflung – die Reaktionen der AkteurInnen auf die globalisierte, angeblich so vernetzte Welt wirken seltsam inadäquat und bleiben an der Oberfläche. In der Beliebigkeit der Globalisierung sind die Menschen austauschbar, ihre Gefühle ebenfalls. Alles erscheint furchtbar zufällig. Wollüstiges gegenseitiges Schlagen, Verkabelungen, Lieder vom Selbstmord, der schmerzfrei wäre, wirken kokett. Flott in radikale Gefühle hinein, kurz gefühlt und diese schleunigst wieder verlassen und sich mal wieder verabschieden. Mehr ist nicht? Transkulturell? Global gesehen? Und gute Miene dazu? (Kerstin Kellermann)

"I’m not the only one"
Constanza Macras/Dorky Park
Schauspielhaus
1. Teil (vorbei)
2. Teil noch am 23. und 24. Februar
www.schauspielhaus.at

  • Szenenbild...
    foto: benjamin krieg
    Szenenbild...
Share if you care.