Porträt: "Flöttls Mann fürs Grobe"

13. März 2007, 12:50
12 Postings

Helmut Elsner nahm umstrittene Karibikgeschäfte wieder auf - Sein Motto: "Wer mich angreift, wird geklagt"

Wien - Ex-Bawag-Generaldirektor Helmut Elsner (71) wurde am 12. Mai 1935 in Wiener Neustadt als Sohn einer Kastner&Öhler-Angestellten geboren. Nach der Handelsakademie trat er mit 20 Jahren in eine Filiale der Arbeiterbank ein, wie die Bawag damals hieß. Elf Jahre später war er deren Filialleiter. 1978 wurde er von seinem Vorgänger als Bawag-Chef, Walter Flöttl, in die Zentrale nach Wien geholt, wo er für das Kommerz-Großkundengeschäft verantwortlich war. Dort galt er bald als "Flöttls Mann für das Grobe".

Elitärer Lebensstil

Im Laufe seines Aufstieges hatte Elsner den elitären Lebensstil kennen gelernt. Er habe sich stets mehr der internationalen Hochfinanz als zu seinen Sparern hingezogen gefühlt, heißt es. Im Gegensatz zu Flöttl wurde Elsner in verschiedenen Medienberichten nachgesagt, dass er gerne "im Stile Rockefellers, mit der dicken Zigarre im Mund und seinem Hund an der Leine, über den Kohlmarkt schlenderte". "In Wirklichkeit ist er ein ehrgeiziger, eitler, karrieregeiler Manager", lautete die Analyse eines Bankers 1995, als Elsner Bawag-Chef wurde. Spätestens seit den ersten Karibik-Geschäften, die 1994 aufflogen, ist auch das sportliche Hobby Elsners bekannt: Die Leidenschaft Golf.

Pool und Penthouse

Als Bawag-Chef ließ sich Elsner eine Dienstwohnung mit Pool am Dach der Bawag, Hochholzerhof, bauen, wozu aufwendige Umbauten am historischen Gebäude notwendig waren. Dort wohnt Elsner bis heute, wenn er nicht seine südfranzösische Villa benutzt. Elsner folgte damit dem Beispiel seines Vorgängers Flöttl, der für sich und den zurückgetretenen ÖGB-Chef Fritz Verzetnitsch Pool und Penthouse auf das Dach des Bawag-Gebäudes am Fleischmarkt setzen ließ, das dazu verstärkt werden musste. Elsner wohnte nicht nur exklusiv, er widmete sich auch den schönen Künsten.

Karibikgeschäfte

Zu größerer Bekanntheit kam Elsner 1994, als er im Club 2 die ersten Karibikgeschäfte der Bawag mit Flöttl-Sohn Wolfgang verteidigte. "Unbarmherzig gegenüber Bawag-Kritikern spielte er sie mit dem Charme einer Rasierklinge und der Wärme eines Eisschrankes an die Wand", schrieb damals eine Zeitung.

Atomic-Pleite

Elsners nächster größerer öffentlicher Auftritt erfolgte im Zusammenhang mit der Atomic-Pleite. Den Skihersteller und Atomic-Gründer Alois Rohrmoser schickte die Bawag in Konkurs, das Unternehmen wurde verkauft, die Bank bekam jeden Groschen samt Zinsen zurück. Die unter ungewöhnlichen Umständen erfolgte Pleite des Skiherstellers war zuletzt auch Gegenstand des Banken-Untersuchungsauschusses im Parlament.

P.S.K.-Übernahme

Am Höhepunkt seiner Macht stand Elsner 2000 nach der erfolgreichen Übernahme der P.S.K. Durch diesen Deal stieg Elsner neben Bank Austria-Chef Gerhard Randa und Erste Bank-Chef Andreas Treichl zur damaligen Nummer drei unter den heimischen Bankern auf. Genau in diesem Jahr hatte die Bawag freilich den "Karibik II"-Milliardenverlust aufgehäuft, der die rettende Garantie des ÖGB nötig machte.

Klagen

Gerne rief Elsner, der sich in Freundeskreisen "Marcel" rufen lässt, Gerichte zu Hilfe, wenn ihm etwas gegen den Strich ging. "Wer mich angreift, wird geklagt", lautete dabei sein Motto. Als ihn 2003 die "Süddeutsche Zeitung" wegen seiner Millionen-Abfertigung und seines 300.000 Euro Lotterien-Gehalts als "Abzocker" und "Raffzahn" bezeichnete, klagte er - und verlor in der letzten Instanz.

Für Unmut beim ÖGB sorgte Elsner erstmals, als er seine Differenzen mit dem streitbaren P.S.K.-Betriebsratschef Volkmar Harwanegg vor Gericht austrug. Harwanegg hatte kurz nach der P.S.K.-Übernahme davor gewarnt, "wie ein Christbaum abgeräumt" zu werden. Beim Prozess 2002 fühlte sich Elsner von einem Fotografen belästigt, worauf dieser mit der Aktentasche des Bankers Bekanntschaft machte. Auch bei den Auseinandersetzungen mit Konsumentenschützern wegen zu hoher Kreditzinsen zog die Bawag unter Elsner regelmäßig vor Gericht.

Villa in Frankreich

Elsner, der im vergangenen März wegen einer Augenoperation in seine Villa in Frankreich gereist war, wurde Mitte September des vergangenen Jahres dort verhaftet. Wenige Tage danach verschlechterte sich sein Gesundheitszustand "dramatisch". Er wurde aus der Haftanstalt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ende September ließ ein französisches Gericht Elsner gegen Kaution vorerst frei, entschied aber, dass Elsner im Prinzip nach Österreich zu überstellen sei. Juristische Scharmützel verzögerten die Auslieferung des ehemaligen Bawag-Chefs aber bis heute. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Helmut Elsner war von 1995 bis 2003 Chef der Gewerkschaftsbank, die der ÖGB Ende des vergangenen Jahres verkaufen musste. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Untreue und schweren Betrug zur Last. Er wird zusammen mit seinem Nachfolger und inzwischen zurückgetretenen Ex-Bawag-Chef Johann Zwettler für die Wiederaufnahme der umstrittene Karibikgeschäfte und dem daraus folgenden Milliarden-Spekulationsverlust verantwortlich gemacht. Zuletzt wollte sich Elsner in Frankreich einer Herzoperation unterziehen.

Share if you care.