Fitnesskur für Sports Experts & Sport Eybl

7. März 2007, 14:20
2 Postings

Peter Wahle, neuer Vorstand bei Sport Eybl und Sports Experts, verordnet dem größten Sporthändler Österreichs eine Fitnesskur

Wien - "An den 2500 Jobs wird sich aus heutiger Sicht nichts ändern. Wir sind jedoch dabei, die Strukturen zu prüfen." Peter Wahle, neuer Vorstand bei Sport Eybl und Sports Experts, verordnet dem größten Sporthändler Österreichs eine Fitnesskur. Vertriebstypen sollen geschärft, Prozesse beschleunigt und das Sortiment durchleuchtet werden, sagt Wahle.

Neben Expansion in Österreich stehe der Sprung in das umliegende Ausland auf dem Prüfstand. Möglich seien dabei etwa Jointventures, Franchisepartner oder Beteiligungen. Klar sei jedoch, dass die Nummer-eins-Positionen in Osteuropa vergeben seien. "Wir können dort nur mehr Nachfolger werden", sagt Wahle. Über die Entwicklung in Deutschland sei er derzeit nicht glücklich. Sports Experts führt dort zwei Standorte, einer wurde aufgegeben. Vorstandskollege Holger Schwarting soll den Ausbau jetzt vorantreiben.

Viele Turbulenzen

Die Gruppe hat turbulente Jahre hinter sich. Auf Zerwürfnisse unter den Eigentümerfamilien folgte die Abnabelung von der Intersport-Einkaufsgenossenschaft. In den vergangenen neun Monaten wurde zudem die gesamte Chefetage ausgetauscht. Wer Maximilian Mitterhauser nach seiner mit Februar erfolgten Kündigung als Vorstandschef nachfolgt, ist noch nicht entschieden.

Flexibler und kurzfristiger

Sport Eybl und Sports Experts müssen jetzt auch noch die quer durch die Branche magere Wintersaison verdauen. Das laufende Geschäftsjahr sei kritisch, die Lager höher als geplant, sagt Wahle. Er will die Folgen der Diskussion um den Klimawandel auf den Sporthandel nicht überbewerten. "Wir reden hier über Zeiträume, die die nächsten hundert Jahre betreffen, ich arbeite hingegen mit Fünfjahresplänen." Die Warenwirtschaft und das Bestellwesen müssten künftig dennoch flexibler und kurzfristiger passieren.

Sport Eybl und Sports Experts betreiben 45 Standorte, zehn davon sind Eybl-Megastores. Ihr Marktanteil liegt bei rund 22 Prozent. Der Umsatz stieg 2005/06 (Stichtag ist der 31. August) um vier Prozent auf 389 Millionen Euro. Die Gruppe sei damit schneller als der Markt gewachsen, sagt Wahle. "Mit den Erträgen darf man nie zufrieden sein." (Verena Kainrath, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12.2006)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.