Wasserstoff trifft Brennstoffzelle

Redaktion
18. Februar 2007, 13:56
  • Futuristische Technik, unspektakulärer Auftritt: der Sequel.
    foto: werk

    Futuristische Technik, unspektakulärer Auftritt: der Sequel.

  • Display-Anzeige mit Betriebszustand.
    foto: werk

    Display-Anzeige mit Betriebszustand.

  • Das Innenleben des Chevrolet Sequel.
    foto: werk

    Das Innenleben des Chevrolet Sequel.

General Motors probt mit einem ambitionierten Feldversuch die automobile Zukunft - Der Technologieträger heißt Chevrolet Sequel

2007 ist es so weit, da macht GM ernst mit der bisher erst angekündigten automobilen Zukunft. 100 Chevrolet Sequels werden dann in den USA im Feldversuch erproben, wie Wasserstoff, Brennstoffzellen, Lithium-Ionen-Batterien, Radnabenmotoren an allen Rädern, By-wire-Technologie und Alu-Karosserie im ganz normalen Alltag wirklich zusammenspielen. Parallel dazu wird eine praktisch identisch ausgestattete Opel-Zafira-Flotte ihre Erfahrungen in Europa sammeln.

Wann dann die ersten Serienfahrzeuge erhältlich sein werden? Selbst Optimisten bei GM geben zu, dass es sich hier um doch eher ferne Zukunftsmusik handelt. der Standard hatte allerdings schon jetzt Gelegenheit, einen fahrbereiten Prototypen testzufahren.

Schneller Sprinter

Unsere Impressionen: Sieht trotz futuristischer Technik aus wie ein normaler US-Crossover. Fährt sich eher schwerfällig - was auch daran liegen mag, dass das selbstgesteckte Ziel von 2,2 Tonnen Leergewicht um rund 300 kg verfehlt wurde. Andererseits: Wegen nicht vorhandenen Getriebes beschleunigt der Sequel erstens kontinuierlich und zweitens recht spritzig.

Die technischen Rahmendaten bestätigen den Eindruck. Demnach spurtet der Sequel in weniger als zehn Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 145 km/h, Reichweite 480 km - alles schon prinzipiell akzeptable Werte für den Alltag.

Besonders erfreulich: Aus dem Auspuff kommt nur Wasserdampf. Ungelöst ist freilich die Frage, woher der Wasserstoff wirklich kommen wird. Generierung durch Einsatz von Kohle oder Erdöl/-gas ist kaum sinnvoll, Atomkraft (derzeit die wahrscheinlichste Option) nicht sonderlich populär, alles andere (Windkraft, Solarenergie) bei Weitem nicht ausreichend verfügbar, auch in den nächsten Jahren nicht.

Alles neu

Fazit Sequel: Ein spannender Erdöl-Unabhängigkeits-Ansatz, von dem man sich raschen Masseneinsatz nur wünschen würde. Schade allerdings, dass GM ein so konventionelles Gehäuse auf die revolutionäre Technik stülpt - wo doch der selbstbewusste Anspruch lautet: "Wir erfinden das Auto neu." (Andreas Stockinger, AUTOMOBIL, 9.2.2007)

Share if you care
5 Postings
2,5 Tonnen

in 10 Sekunden von 0 auf 100?
Glaub ich nicht.

Aus der Fahrzeugdynamik geht hervor,

das das beste, was man haben kann ist e-antrieb. E-Motor kann einen konstanten gleichbleibenden Drehmoment entwickeln. Die einzige EInschraenkung ist die mechanische Festigkeit=Hoechstdrehzahl.Sind Sie schon mit der U-Bahn gefahren? Die U-Bahn beschelunigt die ganze zeit sehr zuegig, da der drehmoment ist konstant und deshalb die kraft an den Raedern ist konstant hoch. Beim Verbrennungmotor gibt es nur einen Drehzahlbereich, wo der Motor wirklich seine Leistung hat. Andere Drehzahlbereiche sind nur bedingt nutzbar (Sie haben sicher schon ein anderes Auto ueberholt und beschleunigt) daher braucht man ein Getriebe um sich bei der gegebenen Geschwindigkeit in dem richtigen Breich zu befinden. Ein Manko vom Verbrennungmotor.

Warum nicht?
Ist ja ein Elektro Motor und der benötigt kein Getriebe und daher auch keine Schaltzeiten.
Sogar mein c300 mit 2 Tonnen schaft 0-100 in ca. 8,5 Sekunden (lt. Angabe, beschleunigungsrennen fahre ich damit nicht).

...

warum nicht?

wenn ich mich nicht verrechnet habe, würde das einer Leistung (an den Rädern) von min. 91kW (alles verlustfrei!)entsprechen. Und das ist schon ein wenig viel!
Aber wahrscheinlich ist's eh so und die Information, daß Wind und Solarkraft nicht ausreichen ist dann auch leichter mit Fakten zu untermauern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.