"James Bond gewinnt auch immer am Ende"

19. Juli 2000, 13:49

SPÖ-Klub sieht Gefahr an Grassers Orientierung an fiktiven Helden-Figuren

Wien - Für eine humoristische Note sorgt am Mittwoch im Bundesrat der SPÖ-Klub mit einem Entschließungsantrag, der das Verhältnis von Finanzminister Karl-Heinz Grasser (F) zur Figur James Bond thematisiert. "James Bond gewinnt auch immer am Ende", habe Grasser in einem Interview erklärt. Bond werde grundsätzlich als "smarter, weltgewandter Agent dargestellt, der bei Frauen großen Erfolg hat und nebenbei seine Gegner besiegt". "Für die Erstellung des österreichischen Budgets scheint die Bezugnahme auf diese Roman- und Filmfigur jedoch außerordentlich problematisch zu sein", meinen die SPÖ-Bundesräte.

Konkret heißt es in dem Entschließungsantrag: "Der Bundeskanzler wird aufgefordert sicherzustellen, dass der Bundesminister für Finanzen darüber informiert wird, dass Dagobert Duck, Sindbad der Seeräuber, Mowgli, Duffy Duck, Jeannie und auch James Bond fiktive Figuren sind. Jede Orientierung an diesen Figuren bzw. daher auch an ihren fiktiven Erfolgen sei daher bei der Erstellung des österreichischen Bundeshaushaltsplanes zu unterlassen." (APA)

Share if you care.