Wochenplanerin: Glaube, Liebe, Hoffnung

9. Februar 2007, 07:00
posten

Ödön von Horváths Totentanz, Cherry Sunkist in Linz und Strategischer Universalismus in Wien

foto: volkstheater/gabriela brandenstein
Bild 1 von 16

Glaube, Liebe, Hoffnung

Ödön von Horváths "kleiner Totentanz in fünf Bildern" wird am 16. Februar erstmals im Wiener Volkstheater aufgeführt.
Es erzählt die Geschichte der arbeitslosen Elisabeth "in einer Welt, die man kapitalistisch nennt. Der Glaube an einen gütigen Gott bleibt eine Leerstelle, auch die Liebe ist keine Himmelsmacht, sondern eine durchkalkulierte Sache, und die Hoffnung auf Veränderung und bessere Zeiten erweist sich als pure Illusion. Was ist der Wert eines Menschen, wenn er weder Geld hat noch gültige Papiere?"

Glaube, Liebe, Hoffnung
Regie: Antoine Uitdehaag
Foto: Gabriela Brandenstein
Premiere: 16. Februar 2007
Weitere Vorstellungen: 19., 21., 24. Februar, jeweils 19.30 Uhr, am 25.02. um 15 Uhr

Link: Volkstheater

Share if you care.