Dalai Lama unterrichtet bald an US-Universität

13. Juli 2007, 12:32
130 Postings

"Bildung unerlässlich für Schaffung einer friedlichen Welt" - Seminare werden in den USA und Indien abgehalten werden

Miami - Die Emory University im US-Bundesstaat Georgia hat einen namhaften Dozenten gewonnen: Der Dalai Lama, das religiöse und weltliche Oberhaupt der Buddhisten in Tibet, werde im Oktober seine Eröffnungsvorlesung an der Hochschule in Atlanta halten, teilte die Universität am Montag mit. Dies sei sein erster Arbeitsvertrag mit einer Universität. "Ich glaube fest daran, dass Bildung ein unerlässliches Werkzeug für das Erblühen des menschlichen Wesens und die Schaffung einer gerechten und friedlichen Welt ist", erklärte der Dalai Lama. Mit seinen Seminaren an der Emory University wolle er dazu einen kleinen Beitrag leisten.

Die Vereinbarung mit der Hochschule sieht vor, dass der Dalai Lama regelmäßig Seminare in Emory und seinem Exil-Ort, dem indischen Dharamsala, anbietet. Außerdem würden in seinem Namen Stipendien für tibetische Studenten vergeben, die in Emory studieren wollen. Die Universität ist für ihre umfassenden Tibet-Studien bekannt.

Der Dalai Lama war 1959 nach einem Volksaufstand der Tibeter, den China niederschlug, ins Exil nach Indien geflohen. Für seine Bemühungen, auf die Lage in seiner von der Volksrepublik China annektierten Heimat aufmerksam zu machen und eine friedliche Lösung für den Konflikt zu erreichen, wurde er 1989 mit dem Friedensnobelpreis geehrt. (APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.