Wallfahrt mit Hürden

2. März 2007, 11:33
34 Postings

Laun wartet auf Brief von Lugner

Baumeister und Shoppingcenter-Besitzer Richard Lugner bleibt weiter Katholik - und steht weiter zu dem Sexualmedizinischen Zentrum in der Lugner City, dessen Angebot, Abtreibungen durchzuführen, die Kirche in Wallungen gebracht hat. Da hilft es auch nicht, dass Kardinal Christoph Schönborn ihm "persönlich ins Gewissen geredet" hat, wie die Kronen Zeitung berichtet. Das war nämlich bereits im Dezember.

"So einiges zu bereden" mit Lugner hätte auch der Salzburger Weihbischof Andreas Laun, der die Debatte um eine angebliche Exkommunikation Lugners ins Rollen brachte. Gelegenheit wäre bei einer gemeinsamen Wallfahrt nach Mariazell, die Lugner dem Bischof quasi zur Versöhnung angeboten hat. "Wenn der Herr Lugner mit mir wallfahrten gehen will, muss er mir schon einen offiziellen Brief schreiben. Er kann mir das nicht einfach so über die Medien ausrichten", lässt sich Laun bitten. Sollte das Schreiben tatsächlich kommen, werde er "seriös darüber nachdenken". Er würde sich "aber grundsätzlich über eine Wallfahrt mit Herrn Lugner freuen". "Wichtig ist aber vor allem, dass am Schluss der Diskussion ein positives Ergebnis steht", so der Weihbischof. "Er hat mir auch noch keinen Brief geschrieben", wundert sich Lugner, der findet, "dass man in der katholischen Kirche Nächstenliebe pflegen sollte." (kri, mro/DER STANDARD-Printausgabe, 06.02.2007)

Share if you care.