"Schmeckt wie Hilton aussieht"

2. Februar 2007, 21:11
18 Postings

Schuld daran, dass hier schon wieder von Paris Hilton die Rede ist, ist diesmal ein Standard-Leser

Schuld daran, dass hier schon wieder von Paris Hilton die Rede ist, ist diesmal nicht Richard Lugner, sondern ein Standard-Leser: "Stellt's der Frau Schrampf (Luzia Schrampf, Standard-Weinexpertin, Anm.) nicht die Haare auf, wenn Sie (wie viele Ihrer Kollegen) das Aloys-Hilton-Dosengschlader als 'Prosecco' bezeichnen?" fragte Christian Denk per Mail. Und begründete seine Anmerkung mit der Illustration der Paris-Hilton-kommt-doch-Geschichte in der Donnerstagszeitung: "Sogar auf der abgebildeten Dose steht ,Frizzante semi secco con succo di frutta', also 'Halbtrockener Perlwein mit Fruchtsaft' - sozusagen ,Mariandl in Dosen'".

Schrampf, geneigt, dem Leser im Affekt - und nach einem Blick auf die Richprosecco-Homepage - taxfrei zuzustimmen, räumte allerdings ein, dass sie das "Dosengschlader" des Günther Aloys "noch nie getrunken habe". Sie kenne auch niemanden, der die goldene Büchse je zum Mund geführt hätte. "Wo gibt es das Zeug überhaupt?"

In Bodenhöhe

"Natürlich haben wir das", hieß es am Telefon bei Meinl am Graben, "alle Sorten." Freilich: Vor Ort stand nur die "Prosecco" genannte Dose im Regal. In Bodenhöhe. "Die anderen Sorten (Royal & Passion, Anm.) haben wir erst heute bekommen. Die sind im Lager", erklärte ein Mitarbeiter. "Sie sind der erste, der danach fragt. Ich hole sie gern - aber wollen Sie das wirklich?" Dass der Mann nicht aus Marketinggründen behauptete, hier & jetzt die ersten Gebinde (à 2,99 Euro) zu verkaufen, zeigte sich an der Kassa: "Das gibt es also wirklich!", staunte eine Kundin in der Schlange. Die Dame neben ihr nahm eine Dose in die Hand: "Schmeckt das nach irgendwas?"

"Augen zu und durch" sagte Schrampf als die kleine Batterie vor ihr aufgebaut war - und nippte am "Prosecco". Das erste Urteil: "Weniger schlimm als erwartet - aber ich habe auch das allerschlimmste befürchtet." Die zweite Sorte ("Passion") füllte - trotz kleiner Dosenöffnung - ein Großraumbüro binnen weniger Sekunden mit intensivem Maracuja-Aroma: "Wer Keli mag, der mag auch das. Ziemlich aufgesetzt." Und Album-Redakteurin Mia Eidlhuber, als "Zweitmeinung" zugezogen, präzisierte: "Das schmeckt genau so, wie Hilton ausschaut." Weniger intensiv roch und schmeckte dann die Sorte "Royal". Schrampf: "Das ist gar nix. Schmeckt wie dieser Erdbeerkindersekt in bunten Flaschen - hat aber 6,5 Prozent Alkohol." Zur Absicherung des Urteils sollte Standard-Architekturkritikerin Ute Woltron herhalten. Aber die verweigerte: "Tschuldige, aber wieso sollte ich mir das antun?" (DER STANDARD Print, 3./4.2.3007)

  • "Augen zu und durch": Standard-Weinexpertin Luzia Schrampf testet, wofür Paris Hilton wirbt
    foto. cuhaj

    "Augen zu und durch": Standard-Weinexpertin Luzia Schrampf testet, wofür Paris Hilton wirbt

Share if you care.