[dag] Ente lebt

14. März 2007, 16:27
13 Postings

Dürfen wir eine kurze Rauch- und Klima-Pause einlegen und uns einem leichten US-Thema zuwenden?

Dürfen wir eine kurze Rauch- und Klima-Pause einlegen und uns einem leichten US-Thema zuwenden? Leicht erträglich. Leicht lesbar. Federleicht. Und ein eindrucksvoller Beweis, wie wenig Journalismus braucht, um seine Leistung zu erbringen. Die Botschaft: Eine Ente lebt. In den USA waren die Zeitungen tagelang voll damit.

Perky aus dem US-Staat Florida war am 15. Jänner - damals noch namenlos - von einem Jäger angeschossen, für tot gehalten und als Hauptspeise betrachtet worden. Als die Jägersfrau Perky zwei Tage später aus der Kühltruhe nahm und zubereiten wollte, öffnete das Tier die Augen und erblickte das Licht der Küche. Die Ente kam in ein Schutzzentrum für Wildtiere und wurde am verletzten Flügel operiert. Plötzlich: Herzstillstand. Weinende Pflegerinnen, zerknirschte Ärzte: Wie bringen sie es dem amerikanischen Volke bei? Doch da öffnet die Ente abermals die Augen und - lebt. Letzter Stand: Perky wird mit Antibiotika behandelt, es geht ihr gut. Sollte das Medieninteresse nachlassen, wird sie vermutlich wieder in Ohnmacht fallen oder ein Kind aus einem brennenden Flugzeug retten. In der Zwischenzeit befreit Bush den Irak. (Daniel Glattauer/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 2./3.2.3007)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.