BA-CA-Analysten sehen ATX weiter im Höhenflug

6. Februar 2007, 17:06
posten

Der Leitindex sollte bis Jahresende auf 4820 Punkte klettern. Der weiterhin nicht teure Aktienmarkt und das positive wirtschaftliche Umfeld werden als Gründe angegeben

Wien - "Es ist durchaus möglich, dass sich das Gewinnwachstum im Laufe des Jahres beschleunigt, ähnlich wie im Jahr 2006", meint Alfred Reisenberger, Leiter der Aktienanalyse der CA IB. Derzeit gehen die Analysten von einer 5,2-prozentigen Steigerung für heuer aus. Sie rechnen aber, nach Bekanntwerden der Unternehmensergebnisse 2006, mit einer Anhebung der Wachstumsprognose.

"Von welchem Blickwinkel auch immer betrachtet, der ATX schneidet mit seiner Bewertung ausgezeichnet ab", so Reisenberger. Gegenüber den Bundesanleihen kommt die Wiener Börse auf eine Gewinnrendite von 6,9 Prozent, im Vergleich zum MDAX, dem am besten vergleichbaren Index in Europa, handelt der ATX mit einem Abschlag. Nur gegenüber DAX und EuroStoxx 50 ist der ATX geringfügig teurer.

Optimismus

Grund zum Optimismus bieten auch die Prognosen der Volkswirte der Unicredit. Sie sehen ein Ende des Rückganges der US-Wirtschaft und ab dem zweiten Quartal wieder eine Steigerung des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die größte Gefahr für die Aktienmärkte stelle die Zinsentwicklung dar, so die Experten. Sollte es eine, allerdings unerwartete, Anhebung geben, würden die Kursziele ganz anders aussehen.

Am besten gefallen den BA-CA-Analysten die Austrian Airlines, Voestalpine, Böhler-Uddeholm, Wienerberger und Zumtobel. Bei der Fluglinie gibt der niedrige Kerosinpreis den Ausschlag, die anderen Unternehmen werden stark von der positiven Entwicklung in Deutschland profitieren. Auf Halten zurückgestuft wurden Immoeast und Immofinanz, nachdem sie ihre Kursziele erreicht hätten. Eher schlechte Aussichten gibt es für die OMV, Raiffeisen International und AT&S. Die OMV wird als klarer Verlierer des niedrigen Ölpreises gesehen, bei AT&S gab es kürzlich eine Gewinnwarnung, nachdem man vor vier Monaten den Richtwert noch um 50 Prozent erhöht hatte. Die BA-CA-Aktie wird voraussichtlich im Mai von der Börse genommen.

Einen anhaltenden Boom gibt es bei den Immobilienaktien. Die früher als konservativ geltenden Titel sollen nach einem guten Jahr 2006 ihre Performance 2007 sogar noch steigern. (jep, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 3.2.2007)

Share if you care.