Europäisches Jahr der Chancengleichheit 2007 in Berlin eröffnet

26. Februar 2007, 15:38
posten

Initiative von Kommission und deutscher Ratspräsidentschaft soll Bewusstsein für Gleichheitsrechte bei EU-BürgerInnen schärfen

Berlin - Beim ersten Gleichstellungsgipfel in Berlin am 30. Jänner fiel der Startschuss für das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle (2007). Kurz vorher wurde bereits die neu eingerichtete Website zum Thema präsentiert. Darauf finden sich auch die Ergebnisse einer EU-weiten Umfrage zum Thema Antidiskriminierung.

Laut dieser Umfrage, die im Vorfeld des Europäischen Jahres durchgeführt wurde, sind mehr als die Hälfte der EuropäerInnen (51 Prozent) der Meinung, dass in ihrem Land Diskriminierung nicht ausreichend bekämpft wird und für die überwiegende Mehrheit der Befragten (64 Prozent) ist Diskriminierung ein weit verbreitetes Phänomen. Insgesamt bestätigen die Ergebnisse, dass die EuropäerInnen neuen Initiativen gegenüber offen sind und dass eine große Mehrheit Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit im Bereich der Beschäftigung befürwortet.

Neue Impulse bei der Bekämpfung von Diskriminierung

Vladimír Špidla, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit, äußerte sich zu den Ergebnissen der Studie: "Die Ergebnisse der Umfrage zeigen sehr deutlich, dass Diskriminierungen nach Ansicht der EuropäerInnen immer noch weit verbreitet und dass die BürgerInnen einschneidenderen Maßnahmen zur Bekämpfung von Vorurteilen, Intoleranz und Ungleichbehandlung gegenüber aufgeschlossen sind. Ich bin davon überzeugt, dass das Europäische Jahr der Chancengleichheit für alle (2007) eine lebhafte Diskussion über Diversität auslösen und der wirksamen Bekämpfung von Diskriminierung neue Impulse geben wird."

Geringe Informationen

Laut Umfrage sind in der EU nach wie vor nur relativ wenige Menschen über das geltende Antidiskriminierungsrecht informiert (das Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der ethnischen Herkunft oder der Rasse, des Alters, der sexuellen Orientierung, einer Behinderung, der Religion oder Weltanschauung verbietet) – lediglich ein Drittel der EU-BürgerInnen gibt an zu wissen, welche Rechte ihnen zustehen, falls sie diskriminiert oder belästigt werden sollten. Deshalb wird mit dem Europäischen Jahr vor allem angestrebt, die BürgerInnen über das geltende Diskriminierungsverbot und ihr Recht auf Gleichbehandlung zu informieren, die Chancengleichheit für alle zu fördern und die Vorteile der Diversität hervorzuheben. Damit die Kampagne möglichst viele Menschen erreicht, wird sie stark dezentralisiert sein und Hunderte von Aktionen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene umfassen.

Dazu gehören Projekte wie die Vergabe von Auszeichnungen an private und öffentliche Unternehmen, die sich besonders um Diversität, Gleichbehandlung am Arbeitsplatz und wirksame Bekämpfung von Diskriminierungen bemühen, Aufsatzwettbewerbe für Schulen zum Thema Respekt und Toleranz sowie Antidiskriminierungstrainings für MedienvertreterInnen. An den Veranstaltungen werden sich diejenigen Personen und Organisationen beteiligen, die besonders großes Interesse am Erfolg der Kampagne haben. Dazu gehören Gewerkschaften, ArbeitgeberInnen, NGO, Jugendgruppen, Zusammenschlüsse von Diskriminierungsopfern und lokale und regionale Behörden.

Website

Die neue Website soll über das gesamte Jahr der Chancengleichheit hinweg als Kommunikationsinstrument dienen, das aktuelle Informationen über Aktivitäten bietet, an denen sich die BürgerInnen beteiligen können; sie wird auf diese Weise Anregungen für verschiedene Aktivitäten liefern und Netzwerke fördern. Um sicherzustellen, dass das Jahr langfristige Wirkungen entfalten kann, wird die EU einige der besten in diesem Jahr entwickelten Ideen in ihr neues Programm für Beschäftigung und Solidarität (PROGRESS) aufnehmen, aus dem Maßnahmen im Zeitraum 2007-2013 finanziert werden. (red)

  • Das Logo des europäischen Jahrs der Chancengleichheit für alle.
    logo: eu
    Das Logo des europäischen Jahrs der Chancengleichheit für alle.
Share if you care.