DDSG Cargo geht an reichsten Serben

20. Februar 2007, 16:14
8 Postings

Donau-Frachtschiff- Unternehmen verkauft - österreichisches Konsortium unterlegen

Wien - Die in Wien beheimatete Donau-Frachtschiff-Gesellschaft DDSG Cargo ist zur Gänze an ein serbisch-zypriotisches Konsortium verkauft worden.

Der Kaufvertrag zwischen der deutschen DDSG-Cargo-Eignerin Gerhard Maier AG und der "East Point Holding Limited" wurde am Samstag in Wien unterzeichnet, wie das mit dem Verkauf beauftragte Consultingunternehmen Deloitte in einer Aussendung mitteilte. Ein Kaufpreis für das mit 80 Mio. Euro in der Kreide stehende Unternehmen wurde nicht genannt.

Hauptsitz in Zypern

Der neue DDSG-Cargo-Eigentümer gehört einer serbischen Investorengruppe und ist in Zypern beheimatet. Chef von "East Point Holdings Limited" (Vorjahresumsatz 388 Mio. Euro) ist der als reichster Serbe geltende Zoran Drakulic, der im Handel mit Ex-Sowjetrepubliken ein Vermögen machte und sich auch als Unterstützer des nationalkonservativen serbischen Premiers Vojislav Kostunica hervortat.

"East Point Holdings Limited" beschäftigt sich laut Aussendung primär mit der Verarbeitung und dem Handel von Kupferprodukten sowie dem Handel mit Agrarprodukten in Zentral- und Osteuropa. Mit diesen Produkten wolle das Unternehmen die Auslastung der DDSG-Cargo-Schiffe erhöhen, aber auch bestehende Kundenbindungen des Transportunternehmens beibehalten und ausbauen, hieß es. Der Unternehmensstandort Wien werde beibehalten.

Laut Deloitte habe die serbisch-zypriotische Gruppe fristgerecht sämtliche Angebotsbedingungen der finanzierenden Institute erfüllt, heißt es in der Aussendung in Anspielung auf die Übernahme der DDSG-Cargo-Schulden durch den neuen Eigentümer. Drei Interessenten seien diese Woche zu abschließenden Verhandlungen eingeladen worden. Das "Wirtschaftsblatt" schrieb zuletzt, ein Wiener Konsortium rund um GEP-Chef Michael Tojner und UIAG-Vorstand Kurt Stiassny wäre vor dem Zuschlag für das frühere Staatsunternehmen DDSG Cargo gestanden.

160 Schiffe

DDSG Cargo ist eigenen Angaben zufolge das führende Unternehmen der Binnenschifffahrt in West- und Mitteleuropa. Die Flotte besteht aus 160 Schiffen (so genannten Schwimmenden Einheiten) mit einer Gesamttragfähigkeit von 230.000 Tonnen und ist auf 3500 Kilometer Wasserstraße von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer - auf Main, Rhein und Donau - im Einsatz. Beim Transport von Gütern auf der österreichischen Donau ist die DDSG mit einem Marktanteil von 20 Prozent Marktführer.

Um 1880 war die DDSG die größte Binnenreederei der Welt. 1991 erfolgte die Trennung des Staatsunternehmens in Fracht- und Fahrgast-Schifffahrt (Cargo und Donaureisen), um es zu privatisieren. Der Cargo-Teil wurde 1993 an die Stinnes AG verkauft und 1997 von der Gerhard Meier AG übernommen. (APA, red, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 29.1.2007)

  • Bei der Donau-Frachtschiff- Gesellschaft DDSG Cargo wechselten die Eigentümer, der Firmensitz soll in Wien bleiben.
    foto: standard/urban

    Bei der Donau-Frachtschiff- Gesellschaft DDSG Cargo wechselten die Eigentümer, der Firmensitz soll in Wien bleiben.

Share if you care.