"Keine Vergewaltigung"

18. Juli 2000, 10:02

Italienischer Gerichtshof sorgt mit Urteil für Aufsehen

Rom - Der oberste Gerichtshof Italiens hat erneut mit einem umstrittenen Vergewaltigungs-Urteil für Aufsehen gesorgt. Wenn eine Frau nach wenigen Minuten dem sexuellen Drängen eines Mannes nachgebe, signalisiere sie Einverständnis. Es handele sich also nicht um eine Vergewaltigung.

Mit dieser Begründung sprachen die Richter der vierten Kammer einen 56-jährigen Mann frei, der zuvor wegen der Vergewaltigung einer psychisch labilen 32-jährigen Verkäuferin zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden war. Der "Corriere della Sera" sprach am Sonntag von einem "Schock-Urteil".

Das oberste Gericht in Rom hatte bereits im vergangenen Jahr mit seinem so genannten "Jeans-Urteil" für heftige Proteste gesorgt. Damals urteilten die Richter der dritten Kammer, dass eine Frau, die Jeans trage, nicht vergewaltigt werden könne, da man ihr die enge Hose nicht gegen ihren Willen ausziehen könne.
(APA/dpa)

Share if you care.