Brennenden Herzens gen Westen: A Life, A Song, A Cigarette

25. Jänner 2007, 09:52
7 Postings

Die heimische Folkrock-Band veröffentlicht ihr Debütalbum "Fresh Kills Landfill" - Ein Gespräch mit Sänger Stephan Stanzel

... über Vorbilder, Labelsuche und die Magie des Livespielens.


Wien - A Life, A Song, A Cigarette. Der Name klingt verwegen und existenzialistisch. Ihn umgibt die Aura von mindestens Charles Bukowski, im Geiste hängt Tom Waits über seinem Klavier, Rauchschwaden in einer blickdichten Bar, ein paar hoffnungslose Statisten in trüben Winkeln, Vertreterinnen der käuflichen Liebe nach Feierabend, das volle Programm.

Die erste Überraschung des Debütalbums der ebenso benannten Wiener Band ist, dass derlei Klischees auf "Fresh Kills Landfill" nicht erfüllt werden. Zwar trinkt Sänger Stephan Stanzel beim Interviewtermin am Nachmittag standesgemäß Bier, raucht todesverachtend Lucky Strike und trägt mehrheitlich schwarz.

Doch die Musik der sechsköpfigen Band aus Wien erschöpft sich trotz melancholischer Breitseite nicht in nachgestelltem Kunstleidertum, sondern klingt, als könnten die mit brennenden Herzen Vortragenden auch noch zu später Stunde mit beiden Beinen fest am Boden ihrer Anliegen stehen. Ganz toll klingt in diesem Zusammenhang Virginia "Ginger" Dellenbaugh als zweite Stimme. Derlei Emphase macht auch den stellenweise stärker durchschimmernden Einfluss von Conor Oberst und seinen Bright Eyes locker wett.

Stanzel: "Es stimmt schon, dass wir Bright Eyes hören und mögen. Aber es gibt ja wohl größere Idioten als Vorbilder als den Oberst - und der hat die Musik, die er spielt, ja auch nicht erfunden." Wohl wahr. Neben zahllosen Auftritten in der letzten Zeit war die Band vor allem damit beschäftigt, ein Label für ihr Album zu finden, "ohne dabei abgezockt zu werden", wie Stanzel erzählt.

Man bemühte sich um Förderungen beim Österreichischen Musikfonds - die man nicht bekam - und landete schließlich beim Wiener Independent-Label Siluh Records, das Bernhard Kern und der Schauspieler Robert Stadlober betreiben. Wie kam es dazu? "Wir haben ihnen erzählt, dass wir auf Labelsuche sind, darauf haben sie gesagt, 'Nehmt's was auf, wir bringen's raus'. Und so war's dann auch."

Die Ergebnisse können sich hören lassen, sind frei vom oft wie Ausschlag an Werken haftenden Mief der Kopie oder des österreichischen Provinzialismus. A Life, A Song, A Cigarette bewegen sich auf einem Terrain, das zurzeit "klassischer Independent Music" Platz bietet, also sich stellenweise rockig gibt, andernorts eher folkig erscheint oder - wie hier bei der Eröffnungsnummer - zu gezogenem und gequetschtem Akkordeon auf den Wellen der See gen Westen schippert, standesgemäß den Flachmann in der Brusttasche.

Anfragen aus den USA

Dort, im fernen, Wilden Westen, gibt es auch schon einige Vorbestellungen für das Ende dieser Woche in den Handel kommende Album. Stanzel: "Über unsere MySpace-Seite gab es bereits einige Anfragen und Vorbestellungen aus den USA. Wir hoffen natürlich, dass es noch mehr werden, nachdem wir unsere Promo-Offensive gestartet haben werden."

Im Mai steht die Deutschland-Veröffentlichung an, in die die Band große Hoffnungen setzt: "Wir wünschen uns vor allem viele Live-Gigs. Das ist mir persönlich überhaupt das Wichtigste, der Grund, warum ich überhaupt mit Musik angefangen habe, nämlich die Interaktion mit dem Publikum", erzählt der auch in Ernst Moldens Band als Bassist spielende Frontmann.

"Fresh Kills Landfill" ist jedenfalls eine der besten heimischen Debütveröffentlichungen seit langer Zeit. Songs wie das bläserunterstützte Change oder die Uptempo-Nummer "Falling Autumn" sind sowieso Hits. Man muss sie bloß noch als solche erkennen. (Karl Fluch / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.1.2007)

Album-Live-Präsentation: Am 30. 1., B72, 8., Hernalser Gürtel, Bogen 72, 21.00 Uhr.

A Life, A Song, A Cigarette: "Fresh Kills Landfill" (Siluh Records/Vertrieb: Hoanzl)

  • Die Band A Life, A Song, A Cigarette präsentiert ihr am Freitag erscheinendes Debütalbum "Fresh Kills Landfill" live im Wiener B72. Eintritt? Kein Eintritt!
    foto: lukas beck

    Die Band A Life, A Song, A Cigarette präsentiert ihr am Freitag erscheinendes Debütalbum "Fresh Kills Landfill" live im Wiener B72. Eintritt? Kein Eintritt!

Share if you care.