Deutscher Experte: "Effektives Verhütungsmittel"

13. Juli 2007, 14:00
55 Postings

Studiengebühren führen laut Experten­rechnungen in den USA zu einer "stark unterdurch­schnittlichen" Geburtenrate bei Akademikerinnen

Hamburg/Wien - Studiengebühren sind nach Aussagen des Flensburger (Deutschland) Bildungsforschers Gerd Grözinger in der Wochenzeitung "Die Zeit" offenbar ein "effektives Verhütungsmittel". Grözinger hat entsprechende Modellrechnungen angestellt. Laut dem Wissenschafter haben sich Studiengebühren in den USA bereits in einer "stark unterdurchschnittlichen" Geburtenrate unter Akademikerinnen niedergeschlagen.

Für oder gegen Kinder entscheiden

Grözinger geht davon aus, dass für die Zahlung der Gebühren aufgenommene Kredite gerade in jener Lebensphase getilgt werden müssen, in der sich junge Frauen gewöhnlich für oder gegen Kinder entscheiden. Durch die Kredite würden viele von ihnen in Zukunft eher auf Nachwuchs verzichten, so der Experte. In den USA hätten sich die Studiengebühren bereits in einer stark unterdurchschnittlichen Geburtenrate unter Akademikerinnen niedergeschlagen, berichtete Grözinger.

In Deutschland erheben die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordthein-Westfalen und das Saarland vom kommenden Semester an Studiengebühren in der Höhe von 500 Euro pro Semester. Zinsgünstige Kredite sollen auch Einkommenschwachen ein Studium ermöglichen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Verhütungsmittel Studiengebühr: Effektiv und sicher.

Share if you care.