Taxler fordern nach Mord weniger Waffen

25. Jänner 2007, 12:32
3 Postings

An die 500 Kollegen gaben dem am 30. Dezember erschossenen Taxifahrer Slavko A. das letzte Geleit

Wien - Verschärfter Zugang zu Waffen und mehr Polizisten, um Verbrechen gegen Taxilenker zu erschweren. Mit diesen Forderungen des Innungs-Obmannes im Ohr gaben am Dienstag an die 500 Fahrerinnen und Fahrer dem am 30. Dezember erschossenen Slavko A. das letzte Geleit. Mit 15 km/h fuhr die Kolonne vom Heldenplatz zum Zentralfriedhof.

Die Kriminalisten haben über drei Wochen nach der Ermordung des 57-Jährigen noch fast keine Spuren. Die Suche nach einem möglichen Zeugen, einem 20- bis 25-jährigen Mann mit Stoppelglatze oder sehr kurzen Haaren, blieb bisher ohne Erfolg. Für die beiden Kinder des Opfers kann unter "Spendenaktion - Taximord" unter 044 209 34 bei der"Ersten" (BLZ 20111) gespendet werden. (moe, DER STANDARD Printausgabe, 24.01.2007)

  • An die 500 Taxis sammelten sich auf dem Wiener Heldenplatz zum letzten Geleit
    foto: standard/urban

    An die 500 Taxis sammelten sich auf dem Wiener Heldenplatz zum letzten Geleit

Share if you care.