Nur noch 499-mal schlafen

2. März 2007, 14:13
42 Postings

Der Countdown zur EURO 2008 wurde zwar schon öfter für einge­läutet erklärt, am Mitt­woch geht's aber ga­rantiert so richtig los

Wien - Die Schweiz hat Österreich schon einmal überholt. 501 Tage vor Anheben der EURO am 7. Juni 2008 wurden in Zürich die Host-City-Verträge der eidgenössischen EM-Städte Zürich, Basel, Bern und Genf unterzeichnet. Österreich hat dafür aber einen eleganteren Termin gefunden. Heute, Mittwoch, also 500 Tage vor Anpfiff, kommen im Rahmen eines Festaktes im Wiener Rathaus die Signaturen unter die Host-City-Verträge von Wien, Innsbruck, Salzburg und Klagenfurt.

Die Host City Charta regelt die Zusammenarbeit zwischen den EM-Städten, dem europäischen Fußballverband UEFA und der EURO 2008 SA, also der für die Abwicklung des Turniers zuständigen Aktiengesellschaft, deren Geschäftsführer der Schweizer Martin Kallen ist.

Die Städte erhalten ab sofort das Recht, sich mit der EURO zu schmücken und das Logo zu verwenden. Neben einer Fülle von Sachleistungen (Werbeflächen in und um die Stadien, internationale TV-Sendezeiten, Kauf- und Freitickets) garantiert die UEFA, die alle Vermarktungsrechte am EM-Turnier besitzt, finanzielle Beiträge zu den Aufwendungen. Je nach Anzahl der stattfindenden Spiele sind dies zwischen rund 1,1 und 1,5 Millionen Euro.

Win, win, win

Wien, das inklusive Endspiel am 29. Juni 2008 Schauplatz von sieben der 31 Endrundenspiele ist, rechnet insgesamt mit UEFA-Leistungen von 12,5 Millionen Euro. Dem stehen Aufwendungen in Höhe von acht Millionen Euro gegenüber. Unter Aufwendungen fallen Ausgaben für Sicherheit und Einrichtung einer oder mehrerer Fanzonen, die während der 23 EM-Tage geöffnet und unentgeltlich zugänglich sein müssen.

Nach Regelung aller geschäftlichen Details obliegt es jetzt den Partnerländern, die Bevölkerung auf das weltweit drittgrößte Sportevent nach Fußball-Weltmeisterschaften und Olympischen Sommerspielen einzustimmen.

Die morgige Fete auf dem Rathausplatz - der Eintritt zum Wiener Eistraum ist zwischen 14 und 23 Uhr frei, ab 19 Uhr kommt es zum "Kick-off" auf dem Eis - ist ein kleiner Anfang. Die Stadt Wien will bis zur EURO alle hundert Tage kräftig feiern.

Der im März des Vorjahres gegründete Verein "2008 - Österreich am Ball" unter Präsidentin Susanne Riess-Passer arbeitet an diversen PR-Projekten, die auch am Sport weniger Interessierte ansprechen sollen. Im Frühjahr wird ein Event dem anderen folgen - Roadshow "Euromania", "Lange Nacht des Fußballs", die Ausstellung "Faszination Fußball" und vieles mehr.

Ein nicht zu unterschätzender Werbeträger für die EURO kann die österreichische Nationalmannschaft selbst sein, in der Vorbereitung, die mit dem kommenden Trainingslager auf Malta (mit Länderspiel am 7. Februar) in ihre heiße Phase tritt, und natürlich beim Turnier selbst. "Die Stimmung darf aber nicht davon abhängen, wie weit unser Nationalteam kommt. Natürlich kann man das nicht völlig entkoppeln, aber es muss klar sein, dass wir Gastgeber sind", sagt ÖFB-Präsident Friedrich Stickler. (APA, red - DER STANDARD PRINTAUSGABE 24.1. 2007)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Im schönen St.-Jakob-Park zu Basel wird die EURO am 7. Juni 2008 eröffnet...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...im interessanten Happel-Stadion zu Wien wird am 29. Juni schon wieder finalisiert.

  • Artikelbild
Share if you care.