MAN zieht Angebot für Scania zurück

6. März 2007, 19:45
posten

Das Ringen um die schwedische Nutzfahrzeugperle ist beendet, die beiden Unternehmen prüfen nun im Konsens eine noch größere Fusion mit der Lkw-Sparte von VW

München - Der deutsche Nutzfahrzeuge- und Maschinenbaukonzern MAN hat angekündigt, sein milliardenschweres Übernahmeangebot für den schwedischen Konkurrenten Scania zurückzuziehen. Die Kombination mit Scania könne nicht mit dem gegenwärtigen MAN-Angebot erreicht werden, teilte die MAN AG am Dienstag ad hoc in München mit.

Im Laufe des Jahres sollen Gespräche über eine "freundliche Kombination" von MAN, Scania und Volkswagen Heavy Trucks geführt werden.

"Industrielle Logik"

Gespräche mit den Scania-Aktionären Volkswagen und Investor hätten gezeigt, dass eine industrielle Logik in einem Zusammenschluss zwischen MAN, Scania und dem Geschäft mit schweren Lastwagen von VW gesehen werde, hieß es. Diese Kombination könne aber nicht mit dem gegenwärtigen Angebot für Scania erreicht werden, das am 31. Januar 2007 ausläuft, heißt es in der ad hoc-Mitteilung. Man werde daher die Zustimmung der schwedischen Börsenaufsicht zur Rücknahme des Angebotes erbitten.

Scania-Großaktionär Investor begrüßte die Rücknahme der Offerte, die weder den Wert nach das Potenzial von Scania reflektiert habe.

De Münchener Nutzfahrzeughersteller, der auch in Österreich (Wien, Steyr) produziert, hatte ein Angebot über 10,3 Mrd. Euro für Scania abgegeben und war damit auf erbitterten Widerstand bei dem schwedischen Konkurrenten sowie dessen zweitgrößtem Aktionär Investor gestoßen. Zuletzt hatte auch Scania-Aktionär Volkswagen, der auch an MAN beteiligt ist, die Offerte abgelehnt.

Scania-Betriebsrat erfreut

Der Scania-Betriebsrat begrüßte die Rücknahme des Übernahmeangebotes als "positiv". Betriebsratschef Kjell Wallin erklärte in einer Stellungnahme: "Nun ist die Gefahr vorüber, dass jemand mit starken Eigeninteressen bei Scania Arbeitsplätze und Sicherheit aufs Spiel setzt."

Der Betriebsrat am Scania-Hauptsitz Södertälje hatte den Übernahmeversuch von MAN in den letzten Monaten massiv bekämpft. Über die vor allem vom größten Scania- und MAN-Eigner VW gewünschte "freundliche" Einigung beider Lastwagenhersteller auf ein Zusammengehen meinte Wallin: "Wir können uns höchstens eine Zusammenarbeit zweier selbstständiger Unternehmen auf der Basis von Gleichstellung und Gerechtigkeit vorstellen."

Auch die Scania-Leitung sowie der größte heimische Eigner Investor hatten die Rücknahme der in Schweden als feindlich eingestuften MAN-Offerte begrüßt. (APA)

Links
MAN
Scania
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.