Microsofts IE 5.5 im Test

19. Juli 2000, 16:51

Ob die anderen Browser sich brausen gehen können, lesen sie hier.

Um es vorweg zu nehmen: die Zahl der Neuerungen hält sich in bescheidenen Grenzen.

Die neueste Version von Microsofts weltbekannten Browser ist schon speziell auf Windows ME, dem in Kürze erscheinendem Betriebssystem des amerikanischen Software-Riesen, abgestimmt, läuft aber dennoch auf Windows95/98, NT und auf dem aktuellen Flaggschiff Windows 2000.

Die wohl interessanteste Neuerung ist die Druckervorschau für Internetseiten, ähnlich der von Office, bei der man nun die Seite begutachten kann bevor sie gedruckt wird. Als kleinen Zusatz darf man die Toolbar Wallpapers betrachten, mit denen sich die Symbolleiste nun in verschiedenen Farben und Mustern präsentieren lässt - zwar war dies schon vorher möglich, dieses Feature wurde aber nun optimiert.

Auch Microsofts erfolglose ICQ-Variante Messenger Service ist nun im Outlook Express integriert. Leider hat der IE 5.5 im Gegensatz zu anderen, unbekannteren Produkten wie Opera keinen Cookie- oder Downloadmanager. Im technischen Bereich hat sich jedoch einiges geändert: die Cascading Style Sheets werden nun besser unterstützt, Bild und Ton können zeitgleich widergegeben werden und auch vertikaler Text stellt für den Browser kein unlösbares Problem mehr dar. Auch normale HTML-Seiten werden nun (unwesentlich) schneller aufgebaut, damit bleibt der IE der schnellste Browser klar vor dem Konkurrenten Netscape. Glänzen wie kein anderer kann Microsofts neues Werk bei der Java-Darstellung, die nun reibungsloser und schneller den je vor sich geht.

Wermutstropfen: Der Download selbst; Microsoft bietet zur Zeit nur einen Mirror in Nord Amerika an. So kann sich die Installation in die Länge Ziehen. (red)

Share if you care.