Chinas Anti-Satelliten-
Programm

21. März 2007, 22:56
2 Postings

Dem erfolgreichen Abschuss des Wettersatelliten gingen vermutlich drei gescheiterte Versuche voraus

Hamburg - Westliche Sicherheitsexperten haben seit langem vermutet, dass die chinesische Militärführung ein Programm zur Entdeckung und Zerstörung feindlicher Spionage-Satelliten vorantreibt. Nach Geheimdienst-Informationen soll das Reich der Mitte bereits Anfang der 60er Jahre ein Verteidigungskonzept entwickelt haben, das der "Strategic Defense Initiative" (SDI) des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan in Teilen erstaunlich ähnlich ist.

Demnach experimentierten Ingenieure an der "Zweiten Akademie der Raumfahrtindustrie" fast zwanzig Jahre lang mit Hochenergie-Lasern, die gegen Raketen fremder Staaten eingesetzt werden sollten. Angaben des unabhängigen Informationsdienstes "Global Security" zufolge hat die Zentrale Militärkommission in Peking das "Programm 640" jedoch eingestellt. Forschungen zur raketengestützten Satellitenabwehr fanden seit 1980 im Rahmen des "Hochtechnologie-Programms 863" statt.

Dem erfolgreichen Abschuss des Wettersatelliten "Feng Yun", bei dem am 11. Jänner eine Mittelstreckenrakete vom Typ DF-21 zum Einsatz kam, waren vermutlich drei gescheiterte Versuche vorausgegangen. Laut US-Militär könnten einige missglückte Starts der Transportrakete "KT- 1" als kommerzielle Projekte getarnt gewesen sein, während es sich in Wahrheit um Anti-Satelliten-Tests handelte. Die Pekinger Führung hat die Existenz einer solchen Versuchsreihe allerdings nie bestätigt.

Anti-Satelliten-Programme betreiben neben China vor allem Russland und die USA. Beide Länder erprobten elektromagnetische Störsysteme, Boden-All- und Luft-All-Raketen sowie so genannte Killer-Satelliten, die feindliche Späher direkt im Orbit attackieren. Dass offenbar auch die Volksrepublik weiterhin an optischen Waffen arbeitet, legte ein Zwischenfall im August 2006 nahe: Ein bodengestützter chinesischer Laser blendete einen US-Aufklärungssatelliten, das Pentagon nahm umfangreiche Ermittlungen auf. (APA/dpa)

Share if you care.