Schwarzseheranteil weiter reduziert

5. März 2007, 12:16
13 Postings

Auf drei Prozent - 58.389 zusätzliche Haushalte registriert - Gebührenbefreiungen rückläufig

Die GIS Gebühren Info Service GmbH, die für die Einbringung der Rundfunkgebühren verantwortlich ist, konnte im Jahr 2006 den Schwarzseheranteil auf drei Prozent senken, heißt es in einer Aussendung. Damit liege Österreich deutlich unter dem europäischen Schnitt von ca. sieben Prozent. Ende 2006 waren 3.307.833 Teilnehmer registriert. Das bedeute gegenüber 2005 eine Steigerung um 58.389 gemeldete Haushalte (2005: 3.249.444). Die Zahl der gebührenbefreiten Haushalte sank auf 321.117 (2005: 336.244).

Insgesamt verzeichnete die GIS 2006 ein Transaktionsvolumen von 668 Millionen Euro und realisierte damit für die Anspruchsberechtigten - 66 Prozent ORF, 34 Prozent Bund und Länder - einen Mehrertrag von rund 24 Millionen Euro. Der Umsatz betrug 2006 knapp 35 Millionen Euro.

Rund zwei Drittel der von GIS eingenommenen Beträge erhält der ORF zur Erfüllung seines öffentlich-rechtlichen Auftrags. (red)

Share if you care.