"Kinderlos, na und?"

20. Jänner 2007, 11:29
692 Postings

Autorin Birgit Kofler plädiert für die Wahlfreiheit und die Anerkennung vielfältiger Lebensmodelle - mit Gewinnspiel

Mit Zitaten zu Kindern und gegen die "politische Verklärung der Mutterschaft" ist die neue Ministerin für Gesundheit, Familien und Jugend, Andrea Kdolsky (ÖVP), in die Schlagzeilen geraten. Die Aussagen entstammen dem Buch "Kinderlos, na und?" von Birgit Kofler. Darin plädiert die selbst kinderlose Autorin für die Wahlfreiheit von Frauen und für eine Auseinandersetzung mit der Realität vielfältiger Frauen-Lebensmodelle.

Zahlreiche im öffentlichen Leben stehende Frauen sind kinderlos: Dazu gehören in Österreich neben Andrea Kdolsky auch die Außenministerin Ursula Plassnik oder Siemens-Chefin Brigitte Ederer. In Deutschland sind beispielsweise Angela Merkel und drei von fünf Ministerinnen der neuen deutschen Regierung kinderlos. Aber auch mächtige Medienfrauen wie Sabine Christiansen und Sandra Maischberger gehören dieser Spezies an.

Verantwortung

Für viele Medien und PolitikerInnen gelten kinderlose Frauen als verantwortlich für das drohende Pensionsdesaster. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Diese meist kontinuierlich berufstätigen Frauen konsumieren nicht nur im Laufe ihres aktiven Lebens deutlich weniger Sozial- und Transferleistungen aus den öffentlichen Kassen, sondern tragen mit ihren Steuern und Sozialabgaben ganz wesentlich zur Finanzierung öffentlicher Ausgaben bei.

Das Buch "Kinderlos, na und?" beleuchtet das Leben von Frauen ohne Kinder von allen Seiten. Viele gewählt und gewollt Kinderlose, darunter auch prominente Frauen, beschreiben die Motive für ihre Lebensstilentscheidung, erzählen über ihren beruflichen und privaten Alltag, räumen mit Vorurteilen wie der angeblichen Einsamkeit, der vermeintlichen späten Reue, dem vorgeblichen Egoismus oder dem behaupteten Fehlen einer wichtigen Erfahrung auf, erzählen, wie sie sich um anderer Leute Kinder kümmern und machen deutlich, wie glücklich ein Leben ohne Nachwuchs sein kann. Dazu analysieren Expertinnen Hintergründe zur gewollten Kinderlosigkeit und untersuchen das Konzept von Kleinfamilie und perfekter Mutterschaft.

Die Autorin

Birgit Kofler, gebürtige Tirolerin, arbeitet als Kommunikationsberaterin im Gesundheitsbereich sowie als Medizinjournalistin und Buchautorin in Wien. Nach dem Studium von Rechts- und Politikwissenschaften in Innsbruck und Paris war sie unter anderem als Mitarbeiterin der Unesco in Paris, im diplomatischen Dienst und als Kabinettchefin im österreichischen Gesundheitsministerium tätig.

dieStandard.at verlost drei Exemplare von Birgit Koflers "Kinderlos, na und?"
>>> Zum Gewinnspiel

Kinderlos, na und?
Birgit Kofler Kremayr & Scheriau / Orac
2006, 192 Seiten, € 16,90
ISBN: 3-7015-0484-9

Zur Debatte "Kinderlose Familienministerin"

  • Artikelbild
    foto: kremayr & scheriau
Share if you care.