Garcia-Acosta verdirbt Franzosen den 14.

15. Juli 2000, 18:16

Der Spanier holt sich die 13. Etappe am französischen Nationalfeiertag. Im Gesamtklassement gab es kaum Veränderungen.


US-Postal hatte heute keinen besonderen Stress.
Draguignan - Vincente Garcia-Acosta hat am Freitag den französischen Radprofis bei der Tour de France den Nationalfeiertag verpatzt. Der Spanier, der sich 16 km vor dem Ziel von den beiden Franzosen Pascal Herve und Nicolas Jalabert an der letzten kleinen Steigung abgesetzt hatte, gewann die 13. Etappe von Avignon nach Draguignan über 183,5 km im Alleingang mit 25 Sekunden Vorsprung vor Jalabert. Das Hauptfeld mit allen Stars und auch Peter Luttenberger rollte mit rund zehnminütiger Verspätung über die Ziellinie. Lance Armstrong verteidigte souverän das Gelbe Trikot.

Der Italiener Alberto Elli, am Anfang der Tour vier Tage in Gelb, fuhr lange Zeit in einer Spitzengruppe hinter drei Ausreißern her. Die Elli-Gruppe hatte zum Teil über zehn Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld, an deren Spitze sich Armstrongs US-Postal-Mannschaft nicht mehr als nötig strapazierte. Alle Ausreißer waren im Gesamtklassement für die Spitzenfahrer ungefährlich. Obwohl Luttenberger, der die Etappe als 53. beendete, mit dem Hauptfeld ins Ziel kam, wurde er doch vom Belgier Marc Wauters, der sechs Minuten vor ihm Draguignan erreichte, in der Gesamtwertung überholt und rutschte damit als nunmehr Elfter aus den Top-Ten.

Unfälle


Der italienische Meister Michele Bartoli gab auf.

Garcia-Acosta, der den zweiten spanischen Etappensieg nach Javier Otxoa in Hautacam feierte, hatte sich mit seinen Begleitern schon früh abgesetzt. Auf die Elli-Gruppe hatte er vier Minuten Vorsprung, auf das Hauptfeld mit Armstrong, Ullrich und Luttenberger 10:06 Minuten. Erik Zabel gewann den Spurt des Feldes in Abwesenheit fast aller Sprint-Spezialisten ohne Mühe. Überschattet wurde die 13. Etappe von zwei Unfällen. 60 km vor dem Ziel verunglückte ein Motorrad-Kameramann schwer. Über seinen Zustand wurde zunächst nichts bekannt. Außerdem wurde ein zehn bis zwölfjähriges Kind von einem Begleitwagen angefahren und ebenfalls verletzt.

Die nächsten Tage haben es mit drei Alpenetappen (dazwischen gibt es am Montag allerdings den zweiten Ruhetag) in sich. Insgesamt neun Berge der ersten oder höchsten Kategorie sind zu bewältigen. Am Samstag geht es von Draguignan über 249,5 km nach Briancon, am Sonntag steht die Königsetappe mit dem 2.645 m hohen Galibier auf dem Programm. Am Freitag lag eine geschlossene Schneedecke auf dem Gipfel, daher erwägen die Organisatoren den Kurs kurzfristig zu ändern.


Ergebnisse der 13. Etappe von Avignon nach Draguignan über 183,5 km:

1. Vicente Garcia-Acosta (ESP) 4:03:02 Stunden 2. Nicolas Jalabert (FRA) 25 Sekunden zurück 3. Pascal Herve (FRA) 27 4. Guido Trentin (ITA) 57 5. Stephane Heulot (FRA) 57 6. Robbie McEven (AUS) 4:00 7. Francois Simon (FRA) 8. Anthony Morin (FRA) 9. Christophe Agnolutto (FRA) 10. Marc Wauters (BEL) 11. Alberto Elli (ITA) alle gleiche Zeit 12. Erik Zabel (GER) 10:06 und das Hauptfeld mit u.a. 22. Jan Ullrich (GER) 27. Lance Armstrong (USA) 29. Marco Pantani (ITA) 33. Laurent Jalabert (FRA) 53. Peter Luttenberger (AUT) 56. Joseba Beloki (ESP) alle gleiche Zeit


Gesamtwertung:

1. Armstrong 53:03:29
2. Ullrich 4:55 Sekunden zurück
3. Beloki 5:52
4. Wauters 6:03
5. Christophe Moreau (FRA) 6:53
6. Manuel Beltran (ESP) 7:25
7. Richard Virenque (FRA) 8:28
8. Roberto Heras (ESP) 8:33
9. Francisco Mancebo (ESP) 9:42
10. Javier Otxoa (ESP) 9:46
11. Luttenberger 10:01. (APA)

Share if you care.