Pädagogische Hochschulen: Laut Niederwieser im Unterrichtsministerium

27. März 2007, 11:42
14 Postings

Wechsel für Niederwieser nur bei inhaltlichen Änderungen - Für Rektoren wären PH im Unterrichtsressort "widersinnig"

Wien - "Das ist ausgemacht Sache, die Pädagogischen Hochschulen (PH) kommen ins Unterrichtsressort." Das erklärte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser am Montag gegenüber der APA unter Berufung auf die Koalitionsverhandlungen und das Koalitionsabkommen. Ein Wechsel ins Wissenschaftsministerium kommt für den SP-Mandatar nur bei inhaltlichen Änderungen für die PH in Frage.

Dienststellen des Ministeriums

Die PH seien schon bisher nicht in der Hochschulsektion angesiedelt gewesen, "und Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V) wird schon gewusst haben, warum sie die nicht dorthin tut", sagte Niederwieser. Er begründet seine Ansicht auch mit inhaltlicher Kritik am Akademiegesetz, mit dem die rund 50 Pädagogischen Akademien (Pädak) und Pädagogischen Institute (PI) mit 1. Oktober 2007 in Hochschulen umgewandelt werden. Die PH würden nicht den Kriterien autonomer Hochschulen entsprechen, sondern weiterhin Dienststellen des Ministeriums bleiben. Hier seien Veränderungen notwendig. Neben einer weiterreichenden Autonomie nannte Niederwieser die Freiheit der Lehre und Forschung sowie die Führungsorgane, die unabhängiger als derzeit vorgesehen werden müssten.

Bildungsbereiche bereinigen

Sollte es diese Veränderungen geben, könnte man darüber diskutieren, ob man die Ressortzuständigkeit für die PH dann zum Wissenschaftsministerium verlagere. Gleichzeitig müsste man dann aber auch über eine Bereinigung vieler anderer Bildungsbereiche diskutieren, etwa wo die Erwachsenenbildung hinressortiert. "Hier ist vieles zu vereinfachen", sagte Niederwieser.

"Rückholaktion für Wissenschaftsfond"

Im Gegensatz zum SP-Wissenschaftssprecher fordert die Österreichische Rektorenkonferenz (ÖRK) "im Sinne einer zusammenhängenden Fortentwicklung des tertiären Bildungssektors" auch die Kompetenzen ins Wissenschaftsministerium zu verlagern. Nicht zuletzt aus Gründen der Umsetzung des Bologna-Prozesses sollten Fragen der PH auch in dem für Fachhochschulen und Universitäten zuständigen Ministerium verantwortet werden, heißt es in einer Aussendung der PH. "Jede andere Vorgangsweise wäre im Hinblick auf die beschlossene Weiterentwicklung der Pädagogischen Akademien zu Hochschulen geradezu widersinnig", so die Rektoren, die zudem eine "Rückholaktion" für den Wissenschaftsfonds FWF vom bisherigen Infrastrukturministerium in das für Grundlagenforschung zuständige Wissenschaftsressort fordern. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    SPÖ-Bildungssprecher Niederwieser kommt dem Wunsch der ÖH, die Pädagogischen Hochschulen im Wissenschaftsministerium zu behandeln, nicht entgegen.

Share if you care.