Molterer will ÖIAG beibehalten, Schritte bei Telekom denkbar

1. März 2007, 19:43
posten

Verbund-Mehrheit laut Kreisen außer Streit - Auch bei Post keine Änderungen in Sicht

Wien - ÖVP-Vizekanzler und Finanzminsiter Wilhelm Molterer will, dass die Staatsholding ÖIAG bestehen bleibt. Dies erfuhr die APA am Donnerstag aus seinem Umfeld. Zu Telekom Austria und OMV will Molterer sich demnach weitere Privatisierungsschritte "ansehen, wenn sie Sinn machen", hieß es im Ministerium. Beim Verbund steht die Beibehaltung der staatlichen 51 Prozent dagegen außer Streit. Zur Post hieß es, das Unternehmen sei "so wie sie jetzt ist, ideal aufgestellt".

Die Staatsholding ÖIAG hält an der Post derzeit 51 Prozent, an der Telekom Austria 25,2 Prozent, an der OMV 31,5 Prozent und an der Austrian Airlines (AUA) 39,8 Prozent. (APA)

Share if you care.