Das süße Extra

26. Juli 2007, 13:58
5 Postings

Raffiniert, auskristallisiert, karamellisiert und aromatisiert - Zucker für Heißgetränke gibt es in verschiedenen Sorten

Zucker darf für die meisten Menschen im frisch aufgebrühten Espresso, in der Melange oder sonstigem Kaffee bzw. im Tee zur Abrundung des Geschmacks nicht fehlen. Doch Zucker ist nicht gleich Zucker.

Würfelzucker

Weißer Würfelzucker entsteht aus sehr reinem, qualitativ hochwertigen Zucker. Dazu wird die Raffinade angefeuchtet, in Formen gepresst und anschließend getrocknet. Genauso wird brauner Würfelzucker hergestellt, allerdings aus braunem Zucker, auch Kandisfarin genannt. Er wird aus braunem Kandissirup erzeugt und schmeckt karamellartig.

Kandiszucker

Kandiszucker wird aus einer reinen, hochkonzentrierten Zuckerlösung durch Auskristallisieren gewonnen und in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen angeboten. Weißer Kandis eignet sich für alle Tee- und Kaffeevariationen gleichermaßen. Ideal für Teegetränke ist brauner Kandis. Ihn zeichnen bernsteinfarbene, gleichmäßig geformte Kristalle aus, die aus konzentrierter, teilweise karamellisierter Zuckerlösung gefertigt werden.

Krusten- und Krümel-Kandis

Weitere Kandisspezialitäten sind Krusten-Kandis und Grümmel- beziehungsweise Krümel-Kandis. Krustenkandis entsteht nach Angaben der CMA durch den Zusammenschluss vieler Zuckerkristalle und eignet sich besonders zum Süßen von Teegetränken. Bei Grümmel- und Krümel-Kandis handelt es sich um kleingebrochenen, aromatischen Kandis. Er schmeckt zu allen Tee- und Kaffeespezialitäten und dank seines intensiven Aromas auch sehr gut zu Mokka. Daneben gibt es noch aromatisierte Zucker, etwa mit Amaretto- oder Vanillearoma. (red)

  • Brauner Würfelzucker...
    foto: der standard/matthias cremer

    Brauner Würfelzucker...

Share if you care.