Taiwan bejubelt Apples iPhone

16. März 2007, 10:22
posten

Auftragsfertiger hoffen auf milliardenschweren Umsatzschub

Das neue Apple-Handy iPhone versetzt nicht nur die Konkurrenz in Aufruhr, sondern sorgt insbesondere bei den asiatischen Auftragsfertigern für strahlende Gesichter. Sollte das von Apple-Boss Steve Jobs als "Killerapplikation" gefeierte Handy tatsächlich ein Erfolg werden, dürfte vor allem eine Handvoll taiwanesischer Auftragsfertiger profitieren, die bisher allemal Branchenkennern ein Begriff sind, wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet.

Bis zu fünf Prozent zusätzlicher Umsatz

Dazu soll etwa Foxconn International, Tochter des nach Umsatz weltgrößten Auftragsfertigers im Elektronik-Bereich Hon Hai, gehören. Laut Goldman-Sachs-Analyst Henry King könnte das iPhone Hon Hai 2007 bis zu fünf Prozent zusätzlichen Umsatz bringen. 2006 hat der Konzern nach Berechnungen von Thomson Financial rund 38,7 Mrd. Dollar erwirtschaftet. Zu den Kunden von Foxconn International zählen etwa die Mobilfunkriesen Motorola und Nokia. Hon Hai fertigt Teile für Apples iPod.

Komentenhaft

Wie viele andere große PC- oder Unterhaltungselektronik-Größen setzt auch Apple bei der Herstellung seiner Produkte auf die Dienste vorrangig taiwanesischer Auftragsfertiger. Mit der Herstellung von Notebook-PCs begann in den 1990er Jahren der kometenhafte Aufschwung dieser Firmen. Mittlerweile sind Branchenvertreter wie Quanta Computer für mehr als 80 Prozent der weltweit von Markenkonzernen wie Dell oder HP verkauften Notebooks verantwortlich.

Weil allerdings die Margen bei der PC-Produktion in den vergangenen Jahren gesunken sind, haben sich die Taiwanesen zunehmend auf die Auftragsfertigung von Handys oder Flachbild-Fernsehern verlegt. Der Erfolg ruft nun verstärkt auch internationale Investoren auf den Plan. Foxconn etwa, dessen Aktien an der Hongkonger Börse notieren, konnte seinen Börsenwert laut WSJ in den vergangenen zwei Jahren nahezu versechsfachen.

Balda

Wie Apple selbst konnten sich auch die potenziellen Zulieferer seit der Vorstellung des iPhones über rasant steigende Aktienkurse freuen. Mit einem Plus von knapp neun Prozent konnte etwa der deutsche Handyspezialist Balda aufwarten, der die Touchscreens für das neue Apple-Handy liefern wird. Auch die Produktion der Touchscreens werde jedoch in Asien erfolgen, so Balda-Sprecher Cersten Hellmich gegenüber pressetext. Balda hatte sich mit dem Einstieg bei der chinesischen TPK-Holding bereits im Sommer 2006 Zugang zur viel versprechenden Touchscreen-Technologie verschafft.(pte)

Link

Apple

Share if you care.