Klassische Studentenjobs bringen mehr als sechs Euro

17. Jänner 2007, 12:47
134 Postings

Selbst Call-Center-Mitarbeiter und Kartenabreißer verdienen mehr

Wien - Die rot-schwarze Einigung bei den Studiengebühren, wonach Studenten ihre Studiengebühren durch gemeinnützige Arbeit zurückverdienen können, dürfte für die Betroffenen nur mäßig attraktiv sein. Die "klassischen" Studentenjobs sind nämlich durchwegs besser bezahlt als die von der Politik vorgeschlagenen rund sechs Euro pro Stunde für den Sozialdienst, wie eine APA-Recherche zeigt.

Laut ÖH-Sozialreferent Georg Hubmann gibt es de facto drei Kategorien von klassischen Studentenjobs. Einerseits arbeiten viele Studenten zwei bis drei Mal pro Monat in Gelegenheitsjobs, um sich - unter Umständen auch neben der Studienbeihilfe - etwas dazuzuverdienen. Beispiele sind dabei etwa das Verteilen von Werbemittel und Tageszeitungen. Der Lohn dafür liege bei etwa acht bis zehn Euro pro Stunde.

Laufende Beschäftigung

Daneben sind zahlreiche Studenten auch laufend bei einem Arbeitgeber geringfügig beschäftigt, etwa in einem Call Center oder als Kartenabreißer in Kinos. In diesen Fällen sei der Stundenlohn etwas niedriger, liegt mit sieben Euro aber noch immer über dem von der neuen Regierung vorgeschlagenen sechs Euro, so Hubmann. In beiden Kategorien sind die Entgelte, so lange sie unter der Geringfügigkeitsgrenze bleiben, quasi brutto wie netto.

Als dritte Kategorie von Studentenjobs sieht Hubmann jene, die unmittelbar etwas mit dem Studium zu tun haben - also etwa Tätigkeiten in der Computerbranche neben dem Informatikstudium. Diese würden zur Deckung des kompletten Lebensunterhalts dienen, 20 Stunden und mehr pro Woche ausgeübt und als "annähernd akademische Tätigkeit" dementsprechend besser bezahlt sein. Hubmann rechnet dabei mit brutto rund 15 Euro pro Stunde. Studienbeihilfe kann in diesem Fall nicht daneben bezogen werden.

Bei der von der ÖH betriebenen Uni-Jobbörse werden übrigens nur Jobangebote akzeptiert, die einen Stundenlohn von mindestens 5,45 Euro garantieren.

(APA/red)

  • Artikelbild
Share if you care.